Springe direkt zu Inhalt

"Migranten als Publika von öffentlichen deutschen Kulturinstitutionen – Der aktuelle Status Quo aus Sicht der Angebotsseite

Deutschland ist seit jeher ein Land, das stark von Zuwanderung geprägt ist. Die Integration von Zuwanderern ist heute und in Zukunft ein umfassendes gesellschaftspolitisches Themenfeld. Einer der wichtigsten Indikatoren für eine erfolgreiche Integration ist die Partizipation bspw. die Teilhabe am Arbeitsmarkt, an Bildung, am Lebensstandard und am Wohlstand, an Positionen und Hierarchien in der Gesellschaft sowie der Zugang zu und die Teilhabe am öffentlichen und kulturellen Leben des Einwanderungslandes. Entsprechend wird im Rahmen eines ganzheitlichen Integrationskonzepts für viele Bereiche des öffentlichen Lebens, insbesondere für Kulturinstitutionen, seit einigen Jahren eine „interkulturelle Öffnung“ gefordert.

Systematische Untersuchungen darüber, inwieweit sich deutsche (Hoch-)Kulturinstitutionen mit dem Thema „Migranten“ auseinandersetzen, ob sie Migranten als relevante Zielgruppe wahrnehmen, und wenn ja, wie sie diese ansprechen und mit welchem Erfolg, gab es bislang nicht. Die Studie „Migranten als Publika in öffentlichen deutschen Kulturinstitutionen“ des Zentrums für Audience Development ist die erste repräsentative Studie zu diesem Thema.

Mittels einer repräsentativen, deutschlandweiten Umfrage wurde erstmalig erforscht, inwieweit sich deutsche Kulturinstitutionen (Museum, Gedenkstätte, Theater, Oper, Orchester) mit dem Thema „Migranten“ beschäftigen, inwiefern sie für die Ansprache von Migranten gesonderte Marketinginstrumente einsetzen, welche dieser Instrumente sich als besonders erfolgreich erwiesen haben und ob sie ihre Bemühungen auf eine spezielle Migrantengruppe bzw. spezielle Migrantengruppen fokussieren. Die Kulturinstitutionen wurden in diesem Rahmen auch nach dem derzeitigen und zukünftigen Stellenwert von Migranten als Zielgruppe ihrer Institution gefragt und gebeten, das Themenfeld „Migranten als Publika“ generell zu bewerten. Das Ergebnis ist der aktuelle „Status Quo“ des Themas „Migranten als Publika in deutschen Kulturinstitutionen“ aus Sicht der Angebotsseite, sprich der Kulturinstitutionen.