Springe direkt zu Inhalt

Migranten als Publika von öffentlichen deutschen Kulturinstitutionen – Der aktuelle Status Quo aus Sicht der Nachfrageseite

Die Integration von Zuwanderern ist heute und in Zukunft ein umfassendes gesellschaftspolitisches Themenfeld. Einer der wichtigsten Indikatoren für eine erfolgreiche Integration ist die Partizipation bspw. die Teilhabe am Arbeitsmarkt, an Bildung, am Lebensstandard und am Wohlstand, an Positionen und Hierarchien in der Gesellschaft sowie der Zugang zu und die Teilhabe am öffentlichen und kulturellen Leben des Einwanderungslandes. Entsprechend wird im Rahmen eines ganzheitlichen Integrationskonzepts für viele Bereiche des öffentlichen Lebens, insbesondere für Kulturinstitutionen, seit einigen Jahren eine „interkulturelle Öffnung“ gefordert. Versuche, eine interkulturelle Öffnung im Kulturbereich in die Tat umzusetzen, finden gegenwärtig ohne statistisch gesicherte Erkenntnisse über das kulturelle Nutzungsverhalten und den Integrationsstand der Migranten statt.

Das Ziel der Studie  „Migranten als Publika in öffentlichen deutschen Kulturinstitutionen – Der aktuelle Status Quo aus Sicht der Nachfrageseite“ besteht darin, verlässliche und klare Aussagen über die derzeitige Ausgangslage, sprich das kulturelle Nutzungsverhalten, Partizipation und Interesse der in Deutschland am stärksten vertretenen Migrantengruppen zu erhalten. Nur vor diesem Hintergrund können erfolgreiche Konzepte für die interkulturelle Öffnung von Kulturinstitutionen entwickelt und somit ein effektiver Beitrag zur Integration von Migranten geleistet werden.

Die Konzeption, Durchführung, Auswertung und Interpretation der Untersuchung soll von einem thematisch anknüpfenden Veranstaltungskonzept begleitet werden. Geplant ist in  Rahmen des Forschungsprojektes zudem eine Publikation zu Best-Practice-Kulturinstitutionen, die über ihre Erfahrungen bei der Arbeit für/mit Migrantinnen und Migranten berichten.

Eine Vorstudie („Migranten als Publika in öffentlichen deutschen Kulturinstitutionen“ – Der aktuelle Status Quo aus Sicht der Angebotsseite“), bei der deutsche Kulturinstitutionen nach ihren bisherigen Aktivitäten bezüglich Migranten befragt wurden, wurde bereits durchgeführt.