Springe direkt zu Inhalt

Neuere Tendenzen der Erzähltheorie

Neuere Tendenzen der Erzähltheorie

Diese Notwendigkeit des Absicherns durch die Mischung unterschiedlicher Methoden ist ein Kennzeichen der gegenwärtigen narratologischen Theorien. Genettes Theorie deckt zwar einen großen Teil der erforderlichen Kategorien ab, aber längst nicht alles.
Die Erzähltheorie ist seit einigen Jahren wieder verstärkt in Mode, was am so genannten ‚narrative turn? in mehreren Wissenschaften (beispielsweise der Geschichte) liegen könnte. Inzwischen gibt es zahlreiche unterschiedliche narratologische Konzepte, so dass man von eher von Narratologien sprechen muss. Außerdem findet die Narratologie in vielen Bereichen Anwendung, die sich über die gängige Erzählpraxis besser verstehen lassen, wie die feministische Narratologie.
Immer wieder werden zudem die Grenzen der Erzähltheorie ausgelotet, zum Beispiel indem gefragt wird, ob in Lyrik oder in einem Drama erzählt wird, ob ein Film erzählt oder ob Narratologie und Musik zusammen betrachtet werden können.
Besondere Aufmerksamkeit haben die rezeptionsästhetische Erzähltheorie sowie die kognitive Narratologie, wodurch Psychologie und Psychoanalyse ins Sichtfeld geraten sind. Schließlich ist darauf hinzuweisen, dass einzelne literaturtheoretische und wissenschaftliche Einzelprobleme, wie der Fiktionalitätsbegriff, die Erschaffung neuer Welten oder die Zuverlässigkeit von Erzählen genuine Felder der Narratologie sind, die noch längst nicht erschöpfend behandelt wurden.
Es gibt noch viel zu tun.