Springe direkt zu Inhalt

Intradiegetisch-homodiegetischer Erzähler

Intradiegetisch-homodiegetischer Erzähler

Intradiegetisch-homodiegetisch sind alle Teile der filmischen narrativen Instanz, die innerhalb einer Geschichte Teil der Erzählung zweiter Stufe werden. Sie sind immer innerhalb der Diegese anwesend. Von dieser Ebene ausgehend können sie eine weitere Geschichte präsentieren, die wir bereits als Metadiegese kennen gelernt haben. Kommen sie in dieser selbst vor, werden sie als homodiegetisch bezeichnet. Das ist besonders bei den Figuren als Teile der narrativen Instanz einleuchtend.

Doch auch die Kamera, die ansonsten immer extradiegetisch-heterodiegetisch ist, kann intradiegetisch-homodiegetisch erzählen, wenn sie  – wie in „American Beauty“ –  als Digitalkamera Teil der Diegese wird und so ‚von innen heraus‘ erzählt. Eine weitere intradiegetisch-homodiegetische filmische narrative Instanz ist in unserem Beispielfilm die Musik: Diese kann entweder extradiegetisch-heterodiegetisch sein, also sowohl auf der Narrationsebene als auch in ihrer Beziehung zur Geschichte außerhalb der Diegese stattfinden (das ist größtenteils der Fall) oder sie wechselt zwischen einer extradiegetisch-heterodiegetischen und einer intradiegetischen-homodiegetischen Erzählinstanz.

In „American Beauty“ geschieht dieser Wechsel z. B., wenn Carolyn am Schießstand ihre Schießübung macht, dann mit dem Auto nach Hause fährt und vor der Garage den roten Pontiac von Lester registriert: Das Lied „Don´t Rain on My Parade“ setzt ein, als Carolyn schießt, dort ist es extradiegetisch-heterodiegetisch, weil nur wir als Zuschauer es hören. Doch dann singt Carolyn im Auto das Lied mit, es vollzieht sich auf diese Weise der Wechsel hin zu einer intradiegetisch-homodiegetischen Erzählsituation, denn die Musik ist nun Teil der Diegese und ihre Beziehung zur Geschichte ist homodiegetisch. Kurz bevor Carolyn zu Hause angekommen ist, sieht der Zuschauer noch einmal in der totalen Kameraeinstellung das Auto von außen und hört dazu die Musik weiter. Es wird also wieder in die extradiegetisch-heterodiegetische Erzählhaltung gewechselt, um dann – in Kombination mit einem POV von Carolyn auf den Pontiac vor ihrer Garage – in die intradiegetisch-homodiegetische Person des filmischen Erzählers zurückzukehren.