Springe direkt zu Inhalt

Hypothetische Ellipse

Hypothetische Ellipse

Wie bereits erwähnt und wie der Name schon sagt, lässt sich eine hypothetische Ellipse nicht genau lokalisieren, eigentlich nicht einmal genau unterbringen. Der Leser nimmt sie lediglich als vorhanden an, weil ihn irgend etwas in der Erzählung – zum Beispiel eine Analepse – darauf hinweist.

David, der Sohn von Bert Willer in Kathrin Schmidts Roman „Seebachs schwarze Katzen“, erinnert sich an einer Stelle an ein Frühstück mit Michaela und seinem Vater. Welches Frühstück damit gemeint ist, lässt sich nur erschließen. Man nimmt an, dass es das neun Seiten vorher erwähnte gewesen sein könnte:


„Sie gingen gemeinsam zum Frühstück, Michaela henkelte sie beide unter und lief ein wenig schneller, so daß sie wie Anhängsel an ihr zu baumeln schienen. Im Fahrstuhl drückte David auf den Frühstücksetagenknopf, und während sie die letzten zwanzig Meter zum Büfett hinter sich brachten, streifte Bert Willer so etwas wie eine aufgesetzte Ruhe übers Gesicht.“

Kathrin Schmidt: Seebachs schwarze Katzen. Köln 2005, S. 91.


Da nach diesen Sätzen aber ein Einschnitt markiert ist, vermisst man an dieser Stelle keine Schilderung der Ereignisse beim Frühstück. Bis zur Analepse (als Erinnerung Davids) vergehen dann auch mehrere Stunden und es geschehen entscheidende Dinge – beispielsweise wäre Michaela beinahe ertrunken und Bert hat sich entschieden, mit seinem Sohn abzureisen –, so dass es schwer fällt, die Erinnerungssequenz gerade auf diese Stelle zu beziehen:


„Sie hatten gemeinsam gefrühstückt. Müsli, Bananen und Pfirsiche, Kaffee. David kalte Milch. In ihrem Gesicht hatte es Fältchen, zwei eitrige Pickel und einen dünnen roten Kratzer gegeben, den er ihr zugefügt hatte am Abend vorher.“

Kathrin Schmidt: Seebachs schwarze Katzen. Köln 2005, S. 99.


Der einzige Hinweis auf eine Lokalisierung ist der Satz:


„Sie waren auseinandergegangen ohne Verabredung, ohne Zeichen für spätere Zeiten.“

Kathrin Schmidt: Seebachs schwarze Katzen. Köln 2005, S. 100.


Es muss sich also um das letzte gemeinsame Frühstück und kein anderes gehandelt haben.