Springe direkt zu Inhalt

Die frühere Narration

Die frühere Narration

Es leuchtet unmittelbar ein, dass dieser Typus der Narration sehr selten ist, denn er bedingt einen Erzähler, der über etwas berichtet, das in der Zukunft erst noch geschehen wird. Es ist ein Trugschluss anzunehmen, das beträfe alle Erzählungen aus dem Bereich der Science Fiction oder der Utopie, denn auch dort wird im Nachhinein erzählt – ein Erzähler berichtet Geschehnisse, die zwar zeitlich deutlich vor der Zeit liegen, in der sich der Rezipient des Textes befindet, der Erzähler selbst aber hat bereits Kenntnis von dem Geschehen.
Interessant wird das besonders dann, wenn die Erzählung die Zeit der Rezeption einholt. So erschien 1949 ein Roman, in dem ein Erzähler Ereignisse des Jahres 1984 aus der Rückschau beschreibt. Vom Autor George Orwell aus gesehen war der Roman ein Zukunftsroman, für den Erzähler ist die Geschichte bereits vergangen, für den Protagonisten Winston Smith geschehen die Ereignisse im Erzählen, für den heutigen Leser handelt es sich zeitlich gesehen um die Vergangenheit (1984). Dass der Roman gerade Anfang der 80er Jahre wieder verstärkt gelesen wurde, lag an dem Wunsch, einschätzen zu wollen, inwieweit die Geschichte als reine Fiktion oder als Prophetie einzustufen ist.
Erzählungen, die gänzlich dem Typus der früheren Narration zuzuordnen sind, findet man also selten. Ab und zu allerdings trifft man auf solche prädiktiven Narrationsformen in Prolepsen – wie der folgenden:


„Nur keine Angst. In jener anderen Sprache, die ich im Ohr, noch nicht auf der Zunge habe, werde ich eines Tages auch darüber reden. Heute, das wußte ich, wäre es noch zu früh. Aber würde ich spüren, wenn es an der Zeit ist? Würde ich meine Sprache je finden? Einmal würde ich alt sein. Und wie würde ich mich dieser Tage dann erinnern?“

Christa Wolf: Was bleibt. 4. Auflage. München 1998, S. 5.


Die überzeugte Annahme des zweiten Satzes, der Ich-Erzähler werde eines Tages in einer anderen Sprache sprechen können, ist – im Gegensatz („Heute, das wusste ich...“) zu den nachfolgenden Fragen – als zukunftsgewiss zu verstehen. Damit ist der Narrationsakt in der Gegenwart angesiedelt, die Aussage jedoch in der Zukunft („werde ich eines Tages“), womit dieser eine Satz als frühere Narration zu bestimmen wäre.

Erzählungen, die durchgehend auf diese Art und Weise erzählt werden, sind häufig religiös oder mythisch (Orakelerzählungen). Im Matthäus-Evangelium beispielsweise prophezeit Jesus seinen Jüngern den Höhepunkt der Not in der Endzeit wie folgt:


15Wenn ihr dann am heiligen Ort den unheilvollen Greuel stehen seht, der durch den Propheten Daniel vorhergesagt worden ist – der Leser begreife –, 16dann sollen die Bewohner von Judäa in die Berge fliehen; 17wer gerade auf dem Dach ist, soll nicht mehr ins Haus gehen, um seine Sachen mitzunehmen; 18wer auf dem Feld ist, soll nicht zurückkehren, um seinen Mantel zu holen. 19Weh aber den Frauen, die in jenen Tagen schwanger sind oder ein Kind stillen. 20Betet darum, daß ihr nicht im Winter oder an einem Sabbat fliehen müßt. 21Denn es wird eine so große Not kommen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit die Welt besteht, und wie es auch keine mehr geben wird. 22Und wenn jene Zeit nicht verkürzt würde, dann würde kein Mensch gerettet; doch um der Auserwählten willen wird jene Zeit verkürzt werden.
23Wenn dann jemand zu euch sagt: Seht, hier ist der Messias!, oder: Da ist er!, so glaubt es nicht! 24Denn es wird mancher falsche Messias und mancher falsche Prophet auftreten, und sie werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten irrezuführen.
25Denkt daran: Ich habe es euch vorausgesagt. 26Wenn sie also zu euch sagen: Seht, er ist draußen in der Wüste!, so geht nicht hinaus; und wenn sie sagen: Seht, er ist im Haus!, so glaubt es nicht. 27Denn wie der Blitz bis zum Westen hin leuchtet, wenn er im Osten aufflammt, so wird es bei der Ankunft des Menschensohnes sein.
28Überall wo ein Aas ist, da sammeln sich die Geier.“

Matthäus 24, 15–28. In: Die Bibel. Altes und Neues Testament (Einheitsübersetzung). Freiburg/Basel/Wien 1980.