Literaturtheorien interaktiv

Literaturtheorien interaktiv

 

Wir heißen Sie willkommen beim E-Learning-Projekt „Literaturtheorien interaktiv“ am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin.

Literaturtheorien bereichern die wissenschaftliche Arbeit mit Texten fiktionaler und nicht-fiktionaler Art wesentlich. Nahezu unabdingbar für ein vielseitiges Studium ist es, sich mit ihnen auseinander zu setzen. Je früher dies geschieht, desto besser. Ein Selbststudium ‚ins Blaue hinein‘ ist jedoch sehr mühselig, und man verzweifelt schnell angesichts eines dem Augenschein nach unstrukturierten Bereiches.
Das E-Learning-Projekt, das wir Ihnen kurz vorstellen möchten, ist deswegen speziell auf die Bedürfnisse von Studierenden im Grundstudium bzw. der Grundlagenphase zugeschnitten. Es vermittelt in zwei Lernkursen elementare Kenntnisse. Im Lernkurs „Einführung in die Literaturtheorie“ werden anhand ausgewählter wichtiger Fragen sehr unterschiedliche Strömungen der Literaturtheorie geordnet, aber nicht chronologisch präsentiert. Im Kurs „Narratologie“ lernen Sie, Texte und Filme auf der Basis einer strukturalen Analyse in Hinblick auf ihre Erzählweise zu untersuchen.

„Literaturtheorien interaktiv“ ist als reines E-Learning konzipiert, braucht also keine Anbindung an eine universitäre Veranstaltung. Wenn Sie einen Blick in das Tutorial werfen – was dringend angeraten ist –, werden Sie schnell merken, wie Ihre Kursarbeit aussieht. Trotz Selbststudium werden Sie aber nicht alleingelassen. Die Projektleiterin Prof. Ursula Kocher und das Webteam stehen Ihnen in technischer und fachlicher Hinsicht unterstützend zur Seite.

Sicherlich ist „Literaturtheorien interaktiv“ in Konzept und Ausführung noch nicht perfekt. Gerade deshalb sind uns kritische Anmerkungen und Vorschläge für Verbesserungen (selbstverständlich auch Glückwünsche) jederzeit willkommen.

Das Projekt ist mit finanzieller und technischer Unterstützung des Centers für Digitale Systeme (CeDiS), des Instituts für Deutsche und Niederländische Philologie sowie des Fachbereichs Philosophie und Geisteswissenschaften entstanden und seit dem Wintersemester 2006/2007 online. Wir wünschen Ihnen Erfolg und Freude bei der Arbeit mit der Website.

 

 

Ihr Projektteam

 

Weiter nun