Springe direkt zu Inhalt

Metapher

In der auf Aristoteles und Quintilian zurückgehenden rhetorischen Figurenlehre ist die Metapher die Übertragung eines „fremden Wortes“. In „Achill ist ein Löwe“ wird demnach statt der Attribute mutig, stark etc. ein fremdes Wort im übertragenen Sinne benutzt. Die Identifikation des Helden mit dem Tier stellt einen „verkürzten Vergleich“ dar. Eine Metapher ist demnach immer eine Abweichung von einer sprachlichen Norm.
In Theorien werden Metaphern im Allgemeinen in Bildspender- und Bildempfängerseite aufgeteilt. Umstritten ist dabei das Verhältnis zwischen den beiden Teilen: nach der Substitutionstheorie wird ein metaphorischer Ausdruck für einen bedeutungsgleichen wörtlichen gesetzt. Auch andere Vergleichs- und Analogietheorien stützen sich auf eine vom Dichter beobachtete Ähnlichkeit zwischen beiden Seiten, deren genaue Bestimmung problematisch ist. Die Interaktionstheorie nach Black besagt indessen, dass eine Metapher nicht substituiert werden kann, dass vielmehr zwischen focus (Bildspender) und frame (Bildempfänger/Kontext) verschiedene Implikationssysteme von Bedeutungen interagieren. Ähnlich geht Richards von einem aktiven Zusammenhang zwischen Tenor und Vehikel aus und nicht mehr von einer unabhängig vom Autor bestehenden Analogie zwischen beiden. Dass im Verhältnis von Bildspender/-empfängerseite immer auch die Disparität zwischen beiden ein konstitutives Element der Metapher ist, betont Weinrich mit seinem Begriff von der Metapher als widersprüchlicher Prädikation, die erst durch das Zusammenwirken mit dem Kontext entsteht.
Die Schwierigkeit in der Entwicklung einer auf verschiedene Metapherntypen anwendbaren Theorie scheint in eben dieser gleichzeitigen Wirkung von Analogie und Disparität zu liegen: „Die Richtungsänderung der Kohärenzbildung wird gelenkt, aber nicht fixiert“ (Zymner).

Literatur:
BLACK, Max, Die Metapher. In: Proceedings of the Aristotelian Society 55. Ithaca, 1962.
RICHARDS, Ivor Armstrong: Die Metapher. In: The philosophy of Rhetoric. New York 1964.
WEINRICH, Harald: Semantik der kühnen Metapher. In: Sprache in Texten. Stuttgart 1976.
ZYMNER, Rüdiger: Ein fremdes Wort. In: Poetica, Zeitschrift für Sprach- und Literaturwissenschaft 25. München 1993.

(K.E.)