Springe direkt zu Inhalt

Interne Analepse/Prolepse

Interne Analepsen sind eine Untergruppe der Analepsen (gr.: analepsis = Wiederherstellung, hier: Rückwendung) und gehören der Form der Anachronie an. Nach G. Genettes „Die Erzählung“ gehören sie der Kategorie der „Ordnung“ an.
Als Analepse bezeichnet man zunächst „alle nachträglichen Erwähnungen eines Ereignisses, das innerhalb der Geschichte zu einem früheren Zeitpunkt stattgefunden hat als dem, den die Erzählung bereits erreicht hat“ (S. 25). Beim Film wird diese Technik der Zeitgestaltung als Rückblende (engl. flashback) beschrieben.
Der Analepse steht analog die Prolepse (gr. prolepsis = Vorwegnahme) gegenüber. Prolepsen bezeichnen „jedes narrative Manöver, das darin besteht, ein späteres ereignis im voraus zu erzählen oder zu evozieren“ (S. 25), sie stellen einen Vorgriff auf erst später eintretende Ereignisse dar und zwar an chronologisch früherer Stelle (Vorausdeutung/Antizipation).
Interne Ana- oder Prolepsen lassen sich dadurch bestimmen, dass ihr Zeitfeld nach dem „Jetzt“ der Basiserzählung beginnt.
Interne Ana- oder Prolepsen können in verschiedenen Formen bzw. „Unterformen“ auftreten: Heterodiegetische interne Ana- oder Prolepsen überschneiden sich inhaltlich nicht mit der Basiserzählung, d.h. alle Ana- oder Prolepsen, die einen diegetischen Inhalt betreffen, der sich von dem Inhalt der Basiserzählung unterscheidet. Kollidieren jedoch die Zeitfelder der internen Ana- oder Prolepse mit dem Zeitfeld der Basiserzählung, spricht man von homodiegetischen internen Ana- oder Prolepsen. Folge der Überschneidung ist die analeptische bzw. proleptische Interferenz (lat. interferre = dazwischentragen).
Hier unterscheidet man weiter in: kompletive und repetitive Ana- oder Prolepsen. Kompletive Ana- oder Prolepsen stellen sogenannte Rückblenden dar. Sie umfassen retrospektive Segmente, die nachträglich eine frühere Lücke bzw. Ellipse füllen. Repitive Ana- oder Prolepsen auch sogenannte Rückgriffe bzw. Vorgriffe gelten als kurze Anspielungen innerhalb des Erzählstranges.

Literatur:
BUSSMANN, Hadumod: Lexikon der Sprachwissenschaft. Stuttgart 1990.
GENETTE, Gérard: Die Erzählung. München 1998.
HAWTHORN, Jeremy: Grundbegriffe moderner Literatur. Tübingen/Basel 1994.
MARTINEZ, M./Scheffel, M.: Einführung in die Erzähltheorie. München 2003.
NÜNNING, Ansgar (Hg.): Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Stuttgart/Weimar 1998.
PRINCE, Gerald: A Dictionary of Narratologie. Aldershot 1988.
SCHWEIKLE, Irmgard und Günther: Metzler Literaturlexikon. Stuttgart 1990.
WILPERT, Gero: Sachwörterbuch der Literatur.

(R.C.)