Springe direkt zu Inhalt

FAQ während der Einschränkungen durch das Corona-Virus

Gemäß des Beschlusses des Prüfungsausschusses (vom 22.01.2021) über Prüfungen im digitalen Semester, werden für das Wintersemester 20/21 Prüfungsformate, die nach SPO in Präsenz geprüft werden (Klausuren, mündliche Prüfungen), in der Regel durch geeignete Distanzprüfungsformate ersetzt. Mögliche alternative Prüfungsformen sind im FUB Prüfungs-Wiki abgebildet: https://wikis.fu-berlin.de/pages/viewpage.action?pageId=1040941525 (Login mit Zedat-Account und Passwort). Die Wahl des geeigneten ersatzweisen Distanzformates liegt im Ermessen der Lehrenden. Der Prüfungsausschuss empfiehlt beim Ersatz von Klausuren von dem Alternativformat „schriftliche Hausarbeit“ abzusehen. Studierende, die zu einer Distanzprüfung antreten, erteilen mit dem Prüfungsantritt automatisch ihre Zustimmung zu dem Alternativformat. Die rechtlichen Hinweise zur Durchführung von Distanzprüfungen in den jeweiligen Alternativformaten sind im Prüfungs-Wiki hinterlegt und können dort eingesehen werden.

Im April 2021 wird der Prüfungsausschuss die Durchführung von Präsenzprüfungen in alternativen Formaten für das Sommersemester 2021 neu bewerten.

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie erkrankt sind, in Quarantäne, durch Kinderbetreuung oder aufgrund von Sorgen, die auch aus den wirtschaftlichen Folgen der Krise erwachsen können, so belastet sind, dass Sie sich nicht in der Lage fühlen, Prüfungen abzulegen bzw. Fristen zur Abgabe von Hausarbeiten einzuhalten, sollen Sie entlastet werden. Wenden Sie sich auch hier in Zweifelsfällen an uns unter studienbuero@geisteswissenschaften.fu-berlin.de

 

Die angepassten Prüfungsfristen für das Sommersemester 2021 finden Sie hier.


Hinsichtlich der Pflicht zur regelmäßigen Teilnahme in einer Online-Lehrveranstaltung gelten grundsätzlich die Regelung und Angabe zur Pflicht zur regelmäßigen Teilnahme für diese Lehrveranstaltung in der entsprechenden Studien- und Prüfungsordnung sowie § 9 Rahmenstudien- und -prüfungsordnung der Freien Universität Berlin.

Sofern jedoch bei Online-Lehrveranstaltungen die regelmäßige Teilnahme der Studierenden nicht hinreichend dokumentiert und damit nicht sicher überprüft werden kann, darf dies den Studierenden nicht zum Nachteil gereichen. Insbesondere darf dies nicht dazu führen, dass eine aktive Teilnahme von den Studierenden verlangt wird, die in der Modulbeschreibung für die entsprechende Lehrveranstaltung nicht oder nicht in dieser Form vorgesehen ist. Eine hinreichende Dokumentation für eine sichere Überprüfung der regelmäßigen Teilnahme liegt jedenfalls dann vor, wenn jede Teilnahme an einer Online-Lehrveranstaltung einer oder einem Studierenden hinreichend sicher zugeordnet werden kann. Dies kann jedoch umfangreiche Nachprüfungen beinhalten, da es für die Anmeldung nicht unbedingt erforderlich ist, den E-Mail-Account der FU Berlin zu verwenden.

Der Prüfungsausschuss kann vor diesem Hintergrund für den Fall, dass die regelmäßige Teilnahme der Studierenden nicht hinreichend sicher überprüft werden kann oder dass die Überprüfung der regelmäßigen Teilnahme mit unverhältnismäßigen Verwaltungsaufwand verbunden wäre, beschließen, dass eine Überprüfung der regelmäßigen Teilnahme bei Online-Lehrveranstaltungen ausnahmsweise nicht stattfindet und die regelmäßige Teilnahme dann ggf. auch ohne Kontrolle zu bestätigen wäre.

Das Berliner Hochschulgesetz wurde um eine Vorschrift (§ 126b) zu nicht bestandenen Prüfungen innerhalb eines definierten Zeitraums erweitert: Nicht bestandene Prüfungsversuche zwischen dem 1.4.2020 und dem 31.3.2021 gelten als nicht unternommen, d.h. der Prüfungsversuch wird nicht gezählt. Diese Regelung gilt auch für Bachelor- und Masterarbeiten. Maßgeblich ist der Tag der Prüfung bzw. der Tag der Abgabe einer schriftlichen Arbeit.

Von der Regelung ausgenommen sind Prüfungsversuche, die aufgrund von Täuschung mit „nicht bestanden“ bewertet wurden. Ferner fallen die Nichtabgabe einer schriftlichen Arbeit oder das Versäumen eines bindenden Prüfungstermins ohne triftigen Grund ebenfalls nicht unter diese Regelung.

Wenn Sie ab dem 1.4.2020 eine Prüfung nicht bestanden, aber zwischenzeitlich einen erneuten und nun erfolgreichen Versuch unternommen haben, gilt die Regelung nicht, da Sie die Prüfung ja bestanden haben.

Die entsprechenden Eintragungen werden aus Campus Management entfernt. Sie müssen hierzu nichts unternehmen, es sei denn, Sie benötigen – z.B. für eine Bewerbung – eine aktuelle Übersicht über Ihren Leistungsstand. Melden Sie sich dazu bitte bei dem zuständigen Prüfungsbüro. Alle anderen Fälle werden nach und nach im Rahmen der Arbeitskapazität bearbeitet.

Studierende, die sich zum Sommersemester 2020 mit einer 2/3-Bescheinigung für einen Masterstudiengang neu immatrikuliert hatten, müssen das Bachelorzeugnis spätestens mit der Rückmeldung zum Sommersemester 2021 einreichen.

Studierende, die sich zum Wintersemester 2020/21 mit einer 2/3-Bescheinigung für einen Masterstudiengang neu immatrikuliert haben, müssen das Bachelorzeugnis spätestens mit der Rückmeldung zum Wintersemester 2021/22 einreichen.

Ihre Abschlussdokumente und Bescheinigungen werden wir Ihnen (sofern möglich) postalisch und/oder in digitaler Form zukommen lassen. Bitte schreiben Sie an die für Sie zuständige Sachbearbeiterin rechtzeitig eine E-Mail mit Ihrem Anliegen und unter Angabe Ihrer Matrikelnummer.

Bitte beachten Sie folgende Regelungen zur Notbetreuung an den Kitas des Studierendenwerks Berlin unter
https://www.stw.berlin/unternehmen/themen/corona-faq.html#jump_kitafragen.

Auswirkungen auf das BAföG entnehmen Sie bitte der Homepage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
https://www.bafög.de/informationen-fuer-bafoeg-gefoerderte-757.php

BA- und MA-Arbeiten

Bis auf Weiteres können wir Ihren Antrag auf Zulassung zur BA-/MA-Arbeit nur in digitaler Form entgegennehmen. Sofern die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sind, werden wir Ihnen schnellstmöglich die Zulassung zur BA-/MA-Arbeit zusenden.

Bitte reichen Sie bis auf Weiteres Ihre Arbeit nur noch als PDF-Dokument (per Mail von Ihrem ZEDAT-Account) bei uns ein und achten Sie darauf, dass die Selbständigkeitserklärung mit angefügt ist. Wir leiten die Arbeit an die Gutachter*innen weiter.

Zum Ausgleich der Einschränkungen durch die Pandemie wird für alle Studierenden die Bearbeitungsfrist einer Hausarbeit oder einer Abschlussarbeit bis zum 31. März 2021 gehemmt, wenn das Thema der Arbeit vor dem 11. Januar 2021 ausgegeben wurde und die Bearbeitungsfrist am 11. Januar 2021 noch nicht verstrichen gewesen ist. Der Rest der Bearbeitungsfrist läuft erst ab dem 1. April 2021 weiter.

Wenn das Thema der Arbeit in der Zeit vom 11. Januar bis 31. März 2021 ausgegeben wurde oder wird, beginnt die volle reguläre Bearbeitungsfrist erst ab dem 1. April 2021 zu laufen.

Für den Fall, dass Sie eine der genannten Bedingungen für die Hemmung der Bearbeitungsfrist für Hausarbeiten und Abschlussarbeiten erfüllen, informieren Sie bitte das zuständige Prüfungsbüro.

Akteneinsicht kann entweder vor Ort (grundsätzlich im Prüfungsbüro) in Präsenz unter Beachtung der allgemeinen Hygieneregeln der Freien Universität Berlin (Mund-Nasenbedeckung, Abstand, etc.) oder durch das Zusenden von eingescannten Dokumenten ermöglicht werden. Bitte kontaktieren Sie die zuständige Mitarbeiterin des Prüfungsbüros.

Der Versand von eingescannten Dokumenten erfolgt nur an Ihre ZEDAT-Mailadresse.