Mette Biil Sørensen

Portrait Mette Biil Sørensen
Bildquelle: Lorenz Becker

Doktorandin

Materielle Übersetzung - Konzipierung eines Begriffs zur Übertragung zeitgenössischer Foto-Texte aus literaturwissenschaftlicher und verlagspolitischer Sicht

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 33/106
14195 Berlin

Mette Biil Sørensen, geboren 1989 in Aarhus, Dänemark, hat Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften (B.A.) und Deutsche Philologie (M.A.) an der Aarhus University studiert. Im Rahmen eines Erasmus-Stipendiums verbrachte sie zwei Semester an der Freien Universität Berlin im Masterstudiengang Neuere Deutsche Literatur (WiSe15/16-SoSe16). Das Studium wurde mit einer Masterarbeit abgeschlossen zum Thema Wahlverwandtschaften zwischen Medien: Eine komparative Studie über die multimodalen Bedeutungskonstruktionen in W. G. Sebalds Die Ringe des Saturn und Austerlitz und ihre materielle Übersetzung ins Englische. Während des Studiums war sie mehrmals in der Bildung und Lehre tätig, sowohl in der dänischen Schule (1.-10. Klasse) als auch als Tutorin an der Aarhus University (2014-2015).

Im Juni 2017 wurde sie als Einstein-Projektstipendiatin in die Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien aufgenommen. Seit August 2018 ist sie Promotionsstipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung.

Im autumn semester 2019 (September 2019-Januar 2020) als visiting scholar an der Aarhus University bei der Graduiertenschule Art, Literature and Cultural Studies zu Besuch. Zudem mit der Forschergruppe Literature Between Media (Leitung: Prof. Dr. Tore Rye Andersen) der Aarhus University assoziiert.

2014-15: Tutorin, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften, Aarhus University

Tutortätigkeiten in den Seminaren: „Periode-Studien (Die Moderne)“, „Literaturgeschichte 1“ und „Literaturwissenschaftliches Gebiet“. Besondere Aufgaben: Betreuung der Studierenden bei Hausarbeiten, Unterricht zum Thema Synopsis-Schreiben, Korrektur und Feedback schriftlicher Arbeiten.


2011: Tutorin, Universitäts-Praktikum für Abiturient*innen, Aarhus University

Unterrichten von Abiturient*innen in Literaturtheorie und Analyse. Selbständige Planung und Durchführung eines dreitägigen Besuchsprogrammes.

Dissertationsprojekt

Das Dissertationsvorhaben widmet sich einer Untersuchung des Übersetzungsprozesses visuell-materieller Bedeutungsträger der modernen Literatur. Vor allem steht die Analyse sogenannter literarischer Foto-Texte (Von Steinaecker 2007) im Mittelpunkt – unter anderem werden Werke der Schriftsteller W. G. Sebald, Jonathan Safran Foer und Aleksandar Hemon in unterschiedlichen sprachlichen Versionen komparativ analysiert. Dabei schließt sich das Projekt an existierende Forschung zu den Themenbereichen Übersetzungstheorie (u.a. Roman Jakobson und Lawrence Venuti), Buchgeschichte (u.a. Robert Darnton und D. F. McKenzie) und Materialität des Buches (u.a. Jerome McGann und N. Katrine Hayles) an.


Vorträge

"Materielle Übersetzung - Konzipierung eines Begriffs zur Übertragung literarischer Werke am Beispiel von Foto-Texten", Kunst der Übersetzung. Workshop des DFG-Forschungsprojekts „Artefakte der Avantgarden 1885–2015“, 15. November 2019.

Sørensen, Mette Biil: „Ord & billede: Om litterær betydningsdannelse på tværs af medier” (Zu Deutsch: „Wort & Bild: Zur medienübergreifenden literarischen Bedeutungserschaffung“), in: RESONANS #6, 15-05-2015, Aarhus Universitet, S. 42-55 (Peer reviewed)http://www.e-pages.dk/aarhusuniversitet/1123/

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau