Eva Ruda

Eva Ruda
Bildquelle: Marcus Reichmann

Das Reale des Realismus: Samuel Becketts L'Innommable / The Unnamable

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
14195 Berlin

Eva Ruda studierte zunächst Arts du Spectacle an der Sorbonne Nouvelle in Paris, absolvierte dann einen B.A. in Französischer Philologie, Spanischer Philologie und Lateinamerikanistik, sowie einen M.A. in Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Seit Oktober 2012 ist sie Stipendiatin der Friedrich Schlegel Graduiertenschule im Promotionsstudiengang "Literaturwissenschaftliche Studien". Seit 2015 ist sie assoziiertes Mitglied des PhD-Netzwerks "Das Wissen der Literatur". Ab September 2018 absolviert sie einen Forschungsaufenthalt als Visiting Assistant in Research am German Department der Yale University, gefördert durch ein DAAD-Stipendium des Netzwerks "Literatur – Wissen – Medien".


Eva Ruda studied Comparative Literature, Romance languages, and Theatre Studies at Paris III Sorbonne Nouvelle and at Free University Berlin where she received her M.A. in Comparative Literature. Since October 2012 she is a fellow at the Friedrich Schlegel Graduate-School for Literary Studies and since 2015 she is an associate Member of the PhD-Network "The Knowledge of Literature". From September 2018 onwards she is a Visiting Assistant in Research at Yale University, for which she was awarded a DAAD-Stipend through the thematic network „Literature – Knowledge – Media“.

SoSe 14: Proseminar "Wiederholung als Verfahren im Nouveau Roman", Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft / Institut für Romanistik, Freie Universität Berlin

In den vergangenen Jahren lässt sich ein erneutes Aufleben der Kategorie des Realismus innerhalb zahlreicher diskursiver Felder verzeichnen, nicht zuletzt in den Bereichen der Ästhetik und Literaturtheorie. Überraschenderweise geht das Bedürfnis, sich abermals auf den Signifikanten 'Realismus' zu berufen einher mit einer Vernachlässigung einer bedeutenden Realismus-Debatte des 20. Jahrhunderts, zu deren Protagonisten, unter anderem, Georg Lukács und Theodor W. Adorno gehören.

Versucht man diesem Versäumnis entgegenzuwirken und wendet sich genannter Debatte zu, kommt man nicht umhin festzustellen, dass bisweilen an den Rändern, bisweilen im Zentrum der Debatte ein Name wiederholt auftaucht, der bezeichnenderweise oft nicht nur mit dem Ende des realistischen Romans, sondern insgesamt mit einer Krise des Romans assoziiert wird – dieser Name ist Samuel Beckett.

Das Dissertationsprojekt wird darlegen, warum und auf welche Art diese prominente Stellung des Beckettschen Werks innerhalb der Realismus-Debatte – die bislang weder in Abhandlungen über Realismus noch in Studien über Beckett systematisch untersucht wurde – einen unerwarteten Ausgangspunkt für eine Re-Lektüre Becketts darstellt, die eine überzeugende Alternative zu den bislang einflussreichen existentialistischen oder poststrukturalistischen Lektüren bietet. Im Fokus der Betrachtung steht dabei Becketts Romantrilogie, bestehend aus Molloy, Malone meurt und L'Innommable. Das Projekt wird zeigen, dass diese Trilogie nicht, wie so oft geschehen, als ein Manifest einer Krise des Romans zu verstehen ist, sondern vielmehr als eine systematische Erkundung gerade der Potentialität der Form des Romans, welche wiederum immanent mit grundlegenden Fragen der realistischen Darstellung verknüpft ist.

Mit Rückgriff auf Einsichten der Psychoanalyse wird das Projekt nicht nur wesentliche Komponenten für eine neue Lektüre Becketts liefern, sondern auch demonstrieren, inwiefern dies erlaubt, sogar die Positionen innerhalb der vormaligen Realismus-Kontroverse in eine neue Konstellation zu bringen.


In recent years one was able to witness a resurgence of the category of realism within many discursive fields, including literary theory and aesthetics. Surprisingly, this resurgence was accompanied by a neglect of the important 20th century debate about realism, whose main proponents have been, Georg Lukács and Theodor W. Adorno, among others. If one seeks to counter this neglect and returns to this controversy, one cannot but notice that at times in its margins, at times in its center, a name reappears, that was often associated not only with the end of the realist novel, but also with the crisis of the novel as such – namely Samuel Beckett.

The project will argue why and how this fact, which has seldom been systematically investigated neither in discourses on realism nor in studies on Beckett, provides an unexpected starting point for a new analysis of Beckett’s work and presents a strong alternative to the picture that was painted by the influential existentialist or poststructuralist readings. Addressing Beckett’s Trilogy of Molloy, Malone meurt and in particular L'Innommable, the project will show that what is at stake therewith is not the crisis of the novel, but rather a systematic exploration of the potentiality of its very form, a potential that is immanently linked to the fundamental questions of realistic representation. 

Drawing on basic insights of psychoanalysis, the project will present components of and for a renewed reading of Beckett and will demonstrate how this even allows for drafting a new constellation of the main positions involved in the former realism-controversy.

Herausgaben:

Beckett and Dialectics: „be it something or nothing“, London / New York et al.: Bloomsbury Academic 2020 [forthcoming]. 

Aufsätze:

„Die Theorie des Romans – vom Ende her gedacht“, in: Jahrbuch der Internationalen Lukács-Gesellschaft, 2018, S. 185-202.

„Die Notwendigkeit des unmöglichen Ganzen. Brechts „Jahrhunderttext“ Fatzer“ (mit Frank Ruda), in: Fatzer Jahrbücher, 2013, S. 18-32.

Vorträge:

„Art's Endgame in the Novel", Centre for Comparative Literature, University of Toronto, November 2018.

„The End of Art in the Novel", Tagung „Concept/s: Hegel's Aesthetics“, Ljubljana, Januar 2018.

„Zeit in der Theorie des Romans“, Tagung „Hundert Jahre „transzendentale Obdachlosigkeit“. Zur Aktualität von Georg Lukács' Theorie des Romans“, Literaturforum im Brecht-Haus, Dezember 2016.

„Where Now? Who Now? When Now? Time and the Novel“, Konferenz „„sei es etwas oder nichts“ – Beckett and Dialectics“, Freie Universität Berlin, Februar 2016.

„The typical of typicality or: Who is Samuel Beckett’s Unnamable?“, Graduate Student Conference „Realism Bites: Disruptive Realisms in Modernity", Department of German and Romance Languages and Literature, Johns Hopkins University, November 2015.

„On Realism: Lukács with Beckett“, Graduate Student Conference „Versuche über den Roman: Life and Literature after Lukács“, German Department, Yale University, April 2015.

„„Nothing is funnier than unhappiness.“ Die Grenzen des Komischen in Samuel Becketts Endgame“, Workshop „Tabu und Transgression als literaturwissenschaftliche Heuristika“, Freie Universität Berlin, November 2014.

„Die Notwendigkeit des unmöglichen Ganzen. Brechts „Jahrhunderttext“ Fatzer“ (mit Frank Ruda), Fatzer Tage, Mülheim, Juni 2012.

Übersetzungen:

Alain Badiou, „Beckett's Method“, in: Beckett and Dialectics: „be it something or nothing“, hg. v. Eva Ruda,  London / New York et al.: Bloomsbury Academic 2020 [forthcoming]. 

Rebecca Comay, Die Geburt der Trauer. Hegel und die Französische Revolution. Konstanz: Konstanz University Press 2018. 

Veranstaltungsorganisation:

„Dialectic and Dramaturgy in Samuel Beckett's Endgame", Workshop gemeinsam mit Rebecca Comay, German Department, Yale University, November 2018.

Konferenz „„sei es etwas oder nichts“ – Beckett and Dialectics“, Freie Universität Berlin, Februar 2016. (Programm hier)

Schlegel Lecture cum Seminar, Juli 2014.


Publications:

„Die Theorie des Romans – vom Ende her gedacht“, in: Jahrbuch der Internationalen Lukács-Gesellschaft, 2018, S. 185-202.

„Die Notwendigkeit des unmöglichen Ganzen. Brechts „Jahrhunderttext“ Fatzer“ (mit Frank Ruda), in: Fatzer Jahrbücher, 2013, S. 18-32.

Talks

„Art's Endgame in the Novel", Centre for Comparative Literature, University of Toronto, November 2018.

„The End of Art in the Novel", Tagung „Concept/s: Hegel's Aesthetics“, Ljubljana, Januar 2018.

„Zeit in der Theorie des Romans“, Tagung „Hundert Jahre „transzendentale Obdachlosigkeit“. Zur Aktualität von Georg Lukács' Theorie des Romans“, Literaturforum im Brecht-Haus, Dezember 2016.

„Where Now? Who Now? When Now? Time and the Novel“, Konferenz „„sei es etwas oder nichts“ – Beckett and Dialectics“, Freie Universität Berlin, Februar 2016.

„The typical of typicality or: Who is Samuel Beckett’s Unnamable?“, Graduate Student Conference „Realism Bites: Disruptive Realisms in Modernity", Department of German and Romance Languages and Literature, Johns Hopkins University, November 2015.

„On Realism: Lukács with Beckett“, Graduate Student Conference „Versuche über den Roman: Life and Literature after Lukács“, German Department, Yale University, April 2015.

„„Nothing is funnier than unhappiness.“ Die Grenzen des Komischen in Samuel Becketts Endgame“, Workshop „Tabu und Transgression als literaturwissenschaftliche Heuristika“, Freie Universität Berlin, November 2014.

„Die Notwendigkeit des unmöglichen Ganzen. Brechts „Jahrhunderttext“ Fatzer“ (mit Frank Ruda), Fatzer Tage, Mülheim, Juni 2012.

Translations:

Rebecca Comay, Die Geburt der Trauer. Hegel und die Französische Revolution. Konstanz: Konstanz University Press 2018.

Events organized:

„Dialectic and Dramaturgy in Samuel Beckett's Endgame", Workshop gemeinsam mit Rebecca Comay, German Department, Yale University, November 2018.

Konferenz „„sei es etwas oder nichts“ – Beckett and Dialectics“, Freie Universität Berlin, Februar 2016. (Programm hier)

Schlegel Lecture cum Seminar, Juli 2014.


 


 

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau