Lukas Nils Regeler

RegelerLukas19
Bildquelle: Lorenz Becker

Freie Universität Berlin

Friedrich Schlegel Graduiertenschule

Exzellenzcluster »Temporal Communities«

Doktorand

»kunst im biotop.« Leben und Nachleben der Literatur vom Prenzlauer Berg

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 33/104
14195 Berlin
Telefon
nur nach Vereinbarung

Lukas Nils Regeler (* 1993) studierte Deutsche Philologie und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (B.A.) sowie Neuere Deutsche Literatur (M.A.) an der Freien Universität Berlin. Von 2014 bis 2018 war er studentische Hilfskraft am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, u.a. in der Studienfachberatung sowie am Lehrstuhl der Germanistin Jutta Müller-Tamm.

Sein Masterstudium schloss er 2019 ab mit einer Arbeit über »Gammler und andere Typen. Hubert Fichtes Roman Die Palette (1968) und die Soziologie«. Seither ist er für das literaturwissenschaftliche Forschungsprojekt Writing Berlin im Exzellenzcluster Temporal Communities tätig; ab dem Wintersemester 2019/20 als wissenschaftlicher Mitarbeiter.

»kunst im biotop.« Leben und Nachleben der Literatur vom Prenzlauer Berg

The unofficial art scene of the late 1970s and 1980s East Berlin district Prenzlauer Berg is commonly described using richly facetted nature-derived imagery. In this respect, it is characterized as a “biotop” (biotope/habitat, L. Lorek), a “Dichtergarten des Grauens” (poets' garden of horrors, J. Faktor) or as the “Schrebergarten der Stasi” (allotment of the Stasi, W. Biermann). This project will investigate these ambiguous naturalizations of community by analyzing them in conjunction with the politically connoted concepts of nature that appear in the poetry of the “Prenzlauer Berg-Connection” (A. Endler). In following the image of the scene as scenerygarden or biotope, the study also aims to outline techniques of opening and delimitation in its profound concept of literature: Efforts to internationalize the shared venture (adaptation of French post-structuralist theories, encounters with prominent poets of the Beat Generation) are tied to the literary group's  self-image of a small, “fruitful” community sheltered in the underground – where it seemed possible for poetry to grow wildly.

Veröffentlichungen

  • »›Penthesilea. SchlachtGänge zwischen Text und Inszenierung.‹ Ein Ausstellungsrückblick.« In: Gedankenstriche. Journal des Kleist-Museums (2018), S. 48–57 (mit Larissa Hesse und Viviane Meierdreeß).
  • »Bläue. Poetologische Lesarten einer Farbe in der Lyrik Thomas Klings.« In: Zeitschrift für Germanistik NF 28 (2018) H. 2, S. 35–49 (mit Jutta Müller-Tamm).
  • »›Verrückte sehen Feuerschlünde.‹ Die Pinge als Seeleneingang in E.T.A. Hoffmanns Erzählung Die Bergwerke zu Falun.« In: anwesenheitsnotiz. studentische zeitschrift für geistes- und kulturwissenschaften 8 (2017), S. 110–131.

Veranstaltungen

  • Fortbildung für Lehrkräfte in der Sek. II: »Gegenwartsliteratur / Lyrik im digitalen Kontext«, Kleist-Museum, Frankfurt (Oder), 22.02.2018 (mit Marion Acker, Matthias Lüthjohann).
  • 5. Institutstag der Deutschen und Niederländischen Philologie: »Das unbedingte Institut«, Freie Universität Berlin, 23.06.2016 (mit Bernadette Grubner, Michaela Hartl, Matthias Lüthjohann, Angie Martiens).
Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau