Clemens Dirmhirn

Clemens Dirmhirn
Bildquelle: Privat

Kafkas Erzählungen im Kontext zeitgenössischer Gemeinschaftsdiskurse

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 33/136
14195 Berlin

Clemens Dirmhirn, geboren 1987 in Linz, studierte Deutsche Philologie und Afrikawissenschaften an der Universität Wien und an der Université Paris Diderot. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Intertextualität, Metapherntheorie, Literaturgeschichte 19. und 20. Jahrhundert, deutsch-jüdische Literatur, Romantik und produktive Romantikrezeption sowie Avantgarden.

Die Erzählungen Kafkas zeichnen sich durch eine ausgeprägte Assoziationsfähigkeit aus und rufen Resonanzen in unterschiedlichen Diskursen hervor. An diesen Befund schließt sich jener einer literarischen Auseinandersetzung mit Fragen der Gemeinschaft an: sei es jene nach Möglichkeiten ästhetischer und politischer Repräsentation, die Frage des Verhältnisses zwischen Einzelnem und Gemeinschaft oder die Suche nach alternativen Einigungsmitteln zu Homogenitätszwang und Ausgrenzung.

Das Erkenntnisinteresse dieser Studie richtet sich daher besonders auf den Begriff der Umschrift und die Frage, in welcher Weise ausgewählte Erzählungen Kafkas an zeitgenössischen Gemeinschaftsdiskursen teilhaben – inwieweit sie diese bündeln, reflektieren, umschreiben und auf sie zurückwirken. Die Erschließung neuer Kontexte ermöglicht dabei nicht nur neue Lektüren der kafkaschen Texte selbst, denn Kafkas Texte – verstanden als Umschriften – sind Interventionen ins politische Imaginäre und erlauben, auch die in ihnen aufgerufenen zeitgenössischen Gemeinschaftstexte neu zu lesen.

Dirmhirn, Clemens. „Kafkas Undinge. Gemeinschaftsstiftendes Potential und die Frage der Verantwortung in ,Blumfeld ein älterer Junggeselle‘.“ In: Kafkas Dinge. Hrsg. von Agnes Bidmond und Michael Niehaus. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2019, S. 83-111.

– „Spuren interkultureller Begegnungen in Kafkas vergleichender Völkergeschichte: Zeitgenössischer China-Diskurs in der Zeitschrift Die Aktion“. In: Franz Kafka im interkulturellen Kontext. Hrsg. von Steffen Höhne und Manfred Weinberg. Köln, Weimar, Wien: Böhlau, 2019, S. 197-209.

– „Romantiker im Eichendorff’schen Sinne? – H. C. Artmann und die deutsche Romantik“. In: Acht-Punkte-Proklamation des poetischen Actes. Weiteres zu H.C. Artmann. Hrsg. von Alexandra Millner und Marc-Oliver Schuster. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2018, S. 161-173.

– „Zeitgenössischer China-Diskurs der Zeitschrift Die Aktion und seine Relevanz für Kafkas China-Texte.“ In: Kafkas China. Hrsg. von Harald Neumeyer und Kristina Jobst. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2017, S. 17-33.

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau