Bildstreifen Institut

Dr. phil. Thomas Rahn (*1964)

Thomas Rahn

Institut/Einrichtungen:

Fachgebiet/Arbeitsbereich:

Neuere deutsche Literatur

Adresse Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 31/104
14195 Berlin
Sekretariat (030) 838-554 03
Telefon (030) 838-522 64
E-Mail thrahn@zedat.fu-berlin.de

Sprechstunde

nach Vereinbarung

Vita

Studium der Germanistik, Kunstgeschichte und Europäischen Ethnologie in Kiel und Marburg; Magisterexamen 1991; Teilnehmer des Graduiertenkollegs "Kunst im Kontext" an der Philipps-Universität Marburg 1990-1993; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am "Interdisziplinären Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung" in Halle (Saale) 1995-2000; Promotion 2001; Wissenschaftlicher Assistent am Insitut für Deutsche und Niederländische Philologie der FU Berlin 2001-2007; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der FU Berlin 2007-2008; Vertretung des Lehrstuhls Prof. Dr. Wolfgang Neuber an der FU Berlin im Wintersemester 2008/2009 und Sommersemester 2009; Lehrbeauftragter im Masterstudiengang "Editionswissenschaft" der FU Berlin 2009-2011; Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen des DFG-Projekts "Johann Mattheson als Vermittler und Initiator. Wissenstransfer und die Etablierung neuer Diskurse in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts" an der Universität Hamburg 2011; Gastprofessor der Selbständigen Nachwuchsgruppe "Das wissende Bild" am Kunsthistorischen Institut in Florenz, Max-Planck-Insitut 2011; seit 2012: Editionsarbeiten im Rahmen der historisch-kritischen Lohenstein-Ausgabe; Lehrbeauftrager am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie.

Arbeitsschwerpunkte

  • Theater und Festkultur in der Frühen Neuzeit
  • Theorie und Geschichte des Zeremoniells
  • Traumtheorie und Traumprotokolle
  • Typographie - Literatur - Edition
  • Text und Bild

Aktuelle Forschungsvorhaben

  • Traumprotokolle in Literatur und Wissenschaft
  • Hermeneutik der Typographie
  • Vom Feuerwerk zur Lichtreklame: Geschichte und Diskurse der Lichtkünste
  • Kommentierte historisch-kritische Gesamtausgabe der Werke Daniel Caspers von Lohenstein (Herausgeber gemeinsam mit Lothar Mundt und Wolfgang Neuber)
  • Festbeschreibung. Funktion und Topik einer Textsorte am Beispiel höfischer Hochzeiten in Deutschland (1568-1794). Tübingen 2006 (= Frühe Neuzeit 108).

Sammelbände

  • Zeremoniell als höfische Ästhetik in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Hrsg. von Jörg Jochen Berns und Thomas Rahn. Tübingen: Niemeyer 1995 (= Frühe Neuzeit 25).
  • Die Grenze. Begriff und Inszenierung. Hrsg. von Markus Bauer und Thomas Rahn. Berlin: Akademie Verlag 1997.
  • Zeremoniell in der Krise. Störung und Nostalgie. Hrsg. von Bernhard Jahn, Thomas Rahn und Claudia Schnitzer. Marburg: Jonas 1998.
  • Krieg und Rhetorik. Hrsg. von Thomas Rahn. Tübingen: Niemeyer 2003 (= Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch 22).
  • Theatralische Rhetorik. Hrsg. von Wolfgang Neuber und Thomas Rahn. Tübingen 2008 (= Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch 27).
  • Typographie und Literatur. Hrsg. von Rainer Falk und Thomas Rahn. Frankfurt a. M. (= Beihefte zu Text. Kritische Beiträge 1) (erscheint 2013).
  • Affektpathologische Aspekte und therapeutische Handlungszitate in Lohensteins "Agrippina". In: Heilkunde und Krankheitserfahrung in der Frühen Neuzeit. Studien am Grenzrain von Literaturgeschichte und Medizingeschichte. Hrsg. von Udo Benzenhöfer und Wilhelm Kühlmann. Tübingen 1992 (= Frühe Neuzeit 10), S. 201-227.
  • Anmerkungen zur Physiologie der Liebesblicke in Lohensteins "Agrippina". In: Simpliciana XIV (1992), S. 163-176.
  • Das Bild als Erörterung. Bildsyntaktisches Argumentieren in den Illustrationen des Pseudo-Pfisterschen "Ackermann"-Druckes. In: Daphnis (1992), S. 533-566.
  • Fortsetzung des Festes mit anderen Mitteln. Gattungsbeobachtungen zu hessischen Hochzeitsberichten. In: Frühneuzeitliche Hofkultur in Hessen und Thüringen. Hrsg. von Jörg Jochen Berns und Detlef Ignasiak. Jena 1993, S. 233-248.
  • Traum und Gedächtnis. Memoriale Affizierungspotentiale und Ordnungsgrade der Traumgenera in der Frühen Neuzeit. In: Ars memorativa. Zur kulturgeschichtlichen Bedeutung der Gedächtniskunst 1400-1750. Hrsg. von Jörg Jochen Berns und Wolfgang Neuber. Tübingen 1993 (= Frühe Neuzeit 15), S. 331-350.
  • Psychologie des Zeremoniells. Affekttheoretische und -pragmatische Postionen der Zeremoniellwissenschaft des 18. Jahrhunderts. In: Zeremoniell als höfische Ästhetik in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Hrsg. von Jörg Jochen Berns und Thomas Rahn. Tübingen 1995 (= Frühe Neuzeit 25), S. 74-98.
  • (zusammen mit J.J. Berns:) Zeremoniell und Ästhetik. In: Zeremoniell als höfische Ästhetik in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Hrsg. von Jörg Jochen Berns und Thomas Rahn. Tübingen 1995 (= Frühe Neuzeit 25), S. 650-665.
  • Gryphius' "Cardenio und Celinde": Zwei dramatische Krankengeschichten. In: Die Affekte und ihre Repräsentation in der deutschen Literatur der Frühen Neuzeit. Hrsg. von Jean-Daniel Krebs. Bern [u.a.] 1996, S. 93-106.
  • Grenz-Situationen des Zeremoniells in der Frühen Neuzeit. In: Die Grenze. Begriff und Inszenierung. Hrsg. von Markus Bauer und Thomas Rahn. Berlin 1997, S. 177-206.
  • Masse, Maske und Macht. Psychologien des Zeremoniells im 20. Jahrhundert. In: Zeremoniell in der Krise. Störung und Nostalgie. Hrsg. von Bernhard Jahn, Thomas Rahn und Claudia Schnitzer. Marburg 1998, S.129-148.
  • Geschichtsgedächtnis am Körper. Fürstliche Merk- und Meditationsbilder der Vier Weltreiche-Prophetie des 2. Buches Daniel. In: Seelenmaschinen. Gattungstraditionen, Funktionen und Leistungsgrenzen der Mnemotechniken vom späten Mittelalter bis zum Beginn der Moderne. Hrsg. von Jörg Jochen Berns und Wolfgang Neuber. Wien - Köln - Weimar 2000 (= Frühneuzeit-Studien N.F. 2), S. 521-561.
  • Didaktisierung der "Wohllebenskunst". Ideologie und Vermittlungsformen der Diätetik im 17. Jahrhundert. In: Morgen-Glantz. Zeitschrift der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft 12 (2002), S. 431-452.
  • Herrschaft der Zeichen. Zum Zeremoniell als Zeichensystem. In: Die öffentliche Tafel. Tafelzeremoniell in Europa 1300-1900. Katalog der Ausstellung im Deutschen Historischen Museum vom 29. November 2002 bis 11. März 2003. Hrsg. von Hans Ottomeyer und Michaela Völkel. Berlin - Hiildburghausen 2002, S. 23-31.
  • Krieg als Störfall der Rhetorik. Die Friedensspiele von Johann Rist und Justus Georg Schottelius. In: Krieg und Rhetorik. Hg. von Thomas Rahn. Tübingen 2003 (= Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch 22), S. 43-57.
  • Fingiertes Interesse. J. G. Schnabels "Das höchst-erfreute Stolberg" im Gattungsrahmen der absolutistischen Festbeschreibung. In: Das Werk Johann Gottfried SChnabels und die Romane und Diskurse des frühen 18. Jahrhunderts. Hrsg. von Günter Damman und Dirk Sangmeister. Tübingen 2004 (= Hallesche Beiträge zur europäischen Aufklärung 25), S. 281-294.
  • Der Lügner als Autor, der Autor als Lügner. Georges Manolescus Memoiren und die Psychologie des Hochstaplers. In: Lügen und ihre Widersacher. Literarische Ästhetik der Lüge seit dem 18. Jahrhundert. Hrsg. von Hartmut Eggert und Janusz Golec. Würzburg 2004, S. 55-71.
  • Der Wandel von der Bewegungssuggestion zur Schauplatzdominanz in druckgraphischen Turnierdarstellungen des 16. Jahrhunderts. In: Kunst der Bewegung. Kinästhetische Wahrnehmung und Probehandeln in virtuellen Welten. Hrsg. von Christina Lechtermann, Carsten Morsch und Horst Wenzel. Bern [u.a.] 2004 (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik N.F. 8), S. 217-242.
  • Höfische Inszenierung in Thüringen von der Mitte des 17. bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts - am Beispiel von Freudenspielen und Maskeraden. In: Neu entdeckt. Thüringen - Land der Residenzen. Essays. Hrsg. von Konrad Scheurmann und Jördis Frank. Mainz 2004, S. 315-323.
  • Hofzeremoniell. In: Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. Bilder und Begriffe. Teilband 1: Begriffe. Hrsg. von Werner Paravicini, bearbeitet von Jan Hirschbiegel und Jörg Wettlaufer. Sigmaringen 2005 (= Residenzenforschung 15.II), S. 307-311.
  • Typographisches Decorum. Ordnung und Éclat in der Typographie der höfischen Figurendichtung und Festbeschreibung. In: Cognition and the Book. Typologies of Formal Organisation of Knowledge in the Printed Book of the Early Modern Period. Hrsg. von Karl A.E. Enenkel und Wolfgang Neuber. Leiden - Boston 2005 (= Intersections 4), S. 409-432.
  • Sinnbild und Sinnlichkeit. Probleme der zeremoniellen Zeichenstrategie und ihre Bewältigung in der Festpublizistik. In: Zeichen und Raum. Ausstattung und höfisches Zeremoniell in deutschen Schlössern der Frühen Neuzeit. Hrsg. von Peter-Michael Hahn und Ulrich Schütte. München - Berlin 2006 (= Rudolstädter Forschungen zur Residenzkultur 3), S. 39-48.
  • Druckschrift und Charakter. Die Semantik der Schrift im typographischen Fachdiskurs und in der Textinszenierung der Schriftproben. In: Text. Kritische Beiträge 11 (2006) (Themenheft "Edition und Typographie"), S. 1-31.
  • Werkschriften. Gestalten des Textes in der Edition. In: Ästhetische Erfahrung und Edition. Hrsg. von Rainer Falk und Gert Mattenklott. Tübingen 2007 (= Beihefte zu editio 27), S. 232-258.
  • Aufhalter des Vagabunden: Der Verkehr und die Papiere bei Joseph Roth. In: Unterwegs. Zur Poetik des Vagabundentums im 20. Jahrhundert. Hrsg. von Hans Richard Brittnacher und Magnus Klaue. Wien - Köln - Weimar 2008, S. 109-125.
  • Explosion und Konstruktion. Feuerwerk und Illumination als Modelle für Lichtreklame und Kunstlichtästhetik der Avantgarde. In: Spuren der Avantgarde: Theatrum machinarum. Frühe Neuzeit und Moderne im Kulturvergleich. Hrsg. von Helmar Schramm, Ludger Schwarte und Jan Lazardzig. Berlin - New York 2008 (= Theatrum Scientiarum 4), S. 240-270.
  • "Schaut wie das Blut schon spritzt". Die Rhetorik der Körperflüsse in Lohensteins Theater. In: Theatralische Rhetorik. Hrsg. von Wolfgang Neuber und Thomas Rahn. Tübingen 2008 (= Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch 27), S. 19-28.
  • "… und speißten alldorten währender Opera, in der Loge". Erinnerung und Verdrängung der Musik in der höfischen Festbeschreibung. In: "verklingend und ewig". Tausend jahre Musikgedächtnis 800-1800. Hrsg. von Susanne Rode-Breymann und Sven Limbeck. Wolfenbüttel 2011 (= Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek 94), S. 141.154.
  • Festzüge und Straßenzüge. Bilder vom Stadtraum in Charles Perraults "Courses de Testes et de Bague" (1670) und Gabriel Tzschimmers "Durchlauchtigste Zusammenkunfft" (1680). In: Räume der Macht. Metamorphosen von Stadt und Garten im Europa der Frühen Neuzeit. Hrsg. von Anna Ananieva, Alexander Bauer, Daniel Leis, Bettina Morlang-Schardon und Kristina Steyer. Bielefeld (erscheint 2013).
  • Typographie als Interpretament. Schriftwahl und Schrift-Bilder in den frühen Drucken von Rilkes "Buch der Bilder". In: Typographie und Literatur. Hrsg. von Rainer Falk und Thomas Rahn. Frankfurt a. M. - Basel (= Beihefte zu Text. Kritische Beiträge 1) (erscheint 2013).
  • (zusammen mit Friedrich Forssman:) Editionstypographie machen. In: Typographie und Literatur. Hrsg. von Rainer Falk und Thomas Rahn. Frankfurt a. M. - Basel (= Beihefte zu Text. Kritische Beiträge 1) (erscheint 2013).
  • Gestörte Texte. Typographische Interpretamente und Edition. In: Text - Material - Medium. Zur Relevanz editorischer Dokumentation für die literaturwissenschaftliche Interpretation. Hrsg. von Wolfgang Lukas, Rüdiger Nutt-Kofoth und Madleen Podewski. Berlin - Boston (in Vorbereitung).