Bildstreifen Institut

Prof. Dr. Dr. Friedemann Pulvermüller

Friedemann Pulvermüller

Institut/Einrichtungen:

Fachgebiet/Arbeitsbereich:

Neurowissenschaft der Sprache und Pragmatik

Adresse Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 31/232
14195 Berlin
Sekretariat Verena Arndt, JK 31/234
Telefon +49 30 838 54443
Fax +49 30 838 4 54443
E-Mail friedemann.pulvermuller@fu-berlin.de
Homepage Friedemann Pulvermüller
Labor für Sprach- und Gehirnforschung

Sprechstunde

Vorlesungszeit: Mittwochs von 12.00 - 13.00 Uhr

Eintrag in die Liste an der Bürotür erbeten!

Vita

Curriculum Vitae von Friedemann Pulvermüller (Stand: Juli 2016)



Blitzschnell vom Ohr ins Hirn

Wissenschaftler der Freien Universität und der MRC Cognition and Brain Sciences Unit in Cambridge veröffentlichen Studie über Tempo des Wortverstehens

Pressemitteilung der FU Berlin Nr. 61/2012 vom 20.03.2012

Im Herbst 2011 wechselte Friedemann Pulvermüller vom MRC Cognition and Brain Sciences Unit in Cambridge, wo er seit 2000 als Programme Leader in the Cognitive Neuroscience of Language tätig war, an die Freie Universität Berlin. Als Biologe und Sprachwissenschaftler interessiert er sich für die Gehirnmechanismen der Sprache, für deren Störung bei funktioneller Beeinträchtigung des Gehirns, für die neurophysiologischen Prozesse, die auf Sprachmechanismen hinweisen, sowie für Sprachtherapie nach Sprachverlust (Aphasie).

An der FU Berlin verfolgt Prof Pulvermüllers Forschung ganz besonders zwei Ziele:

  1. unser Verständnis der Sprachmechanismen im Gehirn weiter zu verbessern und zu verfeinern, so dass klarer wird, welche Nervenzellverschaltungen es uns ermöglichen, Sprache zu verstehen und zu verwenden,

  2. dieses verbesserte sprach- und gehirntheoretische Wissen zu nutzen, um das Erlernen von Sprache zu erleichtern - insbesondere im Fall von Patienten, bei denen durch eine Gehirnschädigung Sprachfuntionen beeinträchtigt sind.

Die Forschungsprojekte der Arbeitsgruppe Neurowissenschaft der Sprache und Pragmatik arbeiten darauf hin, diese Ziele zu erreichen. Hierfür werden folgende Methoden verwendet:

  • Neuroimagingexperimente, z.B. mit fMRI, EEG und MEG,

  • Studien an Patienten mit Beeiträchtigung der Sprache und des Denkens, z.B. an Patienten mit Demenz oder nach Schlaganfall,

  • Computersimulationen von neuronalen Netzwerken, die eng an Struktur und Funktion des menschlichen Sprachkortex orientiert sind,

  • Therapiestudien mit Patienten, die aufgrund einer Hirnschädigung Schwierigkeiten mit dem Sprechen und dem Verstehen von Sprache haben.

Eine Auswahl laufender und geplanter Forschungsprojekte finden Sie hier:

  • Aphasie-Therapie: der Einfluss von Sprachverwendung, Handlung und Emotion auf den Erfolg von Sprachtherapie

  • Neuropragmatik: Hirnkorrelate von Sprechakten
  • Neurosemantik: Mechanismen des Verstehens konkreter und abstrakter Sprache
  • Neuronale Grammatik: automatische Indikatoren der lexikalischen (konstruktionalen) und syntaktischen Verarbeitung
  • Neurocomputationale Erklärung von Sprachprozessen im Gehirn

In diesen Forschungsbereichen werden auch neue BA, MA und PhD/Dr. Arbeiten angeboten und betreut.

Recent key publications:

Eine Übersicht zu den Lehrveranstaltungen Friedemann Pulvermüllers und anderer Mitarbeiter

des Brain Language Laboratorys finden Sie hier.

My main interests in science are in the neurobiology of language. I have developed a model of language processing in the human brain, formulated at the level of nerve cell circuits which cut across perception and action systems of the brain. The model specifies neural circuits processing speech sounds, words, their meaning and the syntactic rules that influence their order in time. Words are envisaged to be represented in the brain by distributed cell assemblies whose cortical topographies reflect aspects of word meaning. The rules of syntax are proposed to be a product of the interplay between specialized neuronal units, called sequence detectors, and general principles of neuronal dynamics designed to control and regulate activity levels in cortical areas. Advances in the neuroscience of language are applied in the development of new language therapy techniques. A new surprisingly successful method for intensive aphasia therapy is described here: Aphasia Now

Research foci:

  • Translational neurolinguistics: From neuroscience to aphasia rehabilitation
  • Neuropragmatics: The brain basis of speech acts and communicative interaction
  • Language and action: Do neural language circuits depend on the motor system?
  • Language and emotion: How is it possible to establish the semantic link between internal states and language?
  • Neurocombinatorics: Exploring the emergence of syntactic and semantic structures in brain-like networks
  • Cortical activation spreading as an index of language perception and comprehension (MEG-EEG)
  • Meaning comprehension: What is the role of early (100-200ms) and late (300-500ms) brain mechanisms?

Recent key publications:

Eine Liste aller Publikationen finden Sie HIER.

  • Pulvermüller, F. 2003. The Neuroscience Of Language: On Brain Circuits Of Words and Serial Order. Cambridge University Press, Cambridge, UK.
  • Pulvermüller, F. 2001. Neuronal grammar. An essay on brain mechanisms of serial order. Doctoral dissertation, University of Konstanz. 
  • Pulvermüller, F. 1996. Neurobiologie der Sprache [Neurobiology Of Language]. Gehirntheoretische überlegungen und empirische Befunde zur Sprachverarbeitung. Psychologia Universalis 1. Pabst Science Publishers: Lengerich, Berlin.
  • Pulvermüller, F. 1990. Aphasische Kommunikation. Grundfragen ihrer Analyse und Therapie. Sprachtherapie 2. [Aphasic Communication. Key questions of its analysis and therapy]. Gunter Narr Verlag: Tübingen.

Eine Liste zu allen Publikationen finden Sie HIER.

  • Berthier, M. L., Green, C., Juárez, R., Lara, J. P., & Pulvermüller, F. 2013. REGIA: Rehabilitación grupal intensiva de la afasia. Madrid: TEA Ediciones, S.A.
  • Cappa, S., & Pulvermüller, F. (eds.) 2012: Language and the Motor System. Special Issue of the Journal Cortex, 48 (7), 785-7. DOI: 10.1016/j.cortex.2012.04.010
  • Knoeferle, P., Crocker, M. W., & Pulvermüller, F. (eds.) 2010. Embodied sentence processing. Special issue of the journal Brain and Language, 112 (3).
  • Wermter, S., Page, M., Knowles, M., Gallese, V., Pulvermüller, F., & Taylor, J. (eds.) 2009. Multimodal communication in animals, humans and robots. Special issue of the journal Neural Networks, 22 (2).
  • Shtyrov, Y. & Pulvermüller, F. (eds.) 2006: Fourth Conference On Mismatch Negativity (MMN) And Its Clinical And Scientific Applications, April 22-26, 2006. MRC Cognition and Brain Sciences Unit, Cambridge, UK.

Eine Liste zu allen Publikationen finden Sie HIER.

2016 und in press:

Edited Volumes

  • Pulvermüller, F., & Fadiga, L. 2016. Brain Language Mechanisms Built on Action and Perception. In G. Hickok & S. Small (Eds.), Handbook of Neurobiology of Language, Elsevier, Amsterdam, 311-324. doi: 10.1016/B978-0-12-407794-2.00026-2.

  • Pulvermüller, F., Mohr, B., & Taub, E. 2016. Constraint-Induced Aphasia Therapy: A Neuroscience-Centered Translational Method. In G. Hickok & S. Small (Eds.), Handbook of Neurobiology of Language, Elsevier, Amsterdam,, pp. 1025-1034. doi: 10.1016/B978-0-12-407794-2.00082-1