Bildstreifen Zentrum

Studienstruktur und Inhalte

Studierende, die das Studium zum Wintersemester 2016/17 beginnen, studieren unter der neuen Studienordnung. Studierende, die das Studium bereits begonnen haben, können den Wechsel zur neuen Studienordnung beantragen.

Material zur Inforveranstaltung am 5.10.2016 für Studierende, die nicht teilnehmen konnten.

Der interdisziplinäre Masterstudiengang des IZ ZEUS 'Sprachwissenschaft' gliedert sich in einen sprachwissenschaftlichen und einen sprachpraktischen Teil. Studierende dieses Studiengangs können sowohl ihre Fremdsprachenkenntnisse erweitern als auch wissenschaftlich das Funktionieren von Sprache untersuchen.

Studierende werden sich u. a. mit Fragen der sprachlichen Variation, des sprachlichen Wandels, den Grundlagen interkultureller Kommunikation sowie neurolinguistischen Prozessen auseinandersetzen. Dabei bietet der Studiengang einerseits einen klar strukturierten Aufbau, andererseits die Möglichkeit individueller Gestaltung.

Studierende können den Schwerpunkt auf germanische oder romanische Sprachwissenschaft legen oder ohne Schwerpunktsetzung studieren.

Sprachwissenschaftlicher Pflichtbereich

  • Profilierungsoptionen:
    – Allgemeine Sprachwissenschaft (ohne Schwerpunktsetzung)
    – Romanische Sprachen (mit Schwerpunktsetzung, auch im Bereich Spracherwerb)
    – Germanische Sprachen (mit Schwerpunktsetzung, auch im Bereich Spracherwerb)
  • Pflichtmodule sind:
    – Strukturen der romanischen oder der germanischen Sprachen (jeweils 10 LP)
    – Wandel und Variation der romanischen oder germanischen Sprachen (jeweils 10 LP)

 

Sprachwissenschaftlicher Wahlpflichtbereich

Aus dem Wahlpflichtbereich sind 4 Module auszuwählen. 

– Strukturen der romanischen / germanischen Sprachen
  (verfügbar für Studierende des jeweils anderen Profilbereichs) (10 LP)
– Wandel und Variation der romanischen / germanischen Sprachen
  (verfügbar für Studierende des jeweils anderen Profilbereichs) (10 LP)
– Sprachtheorie (10 LP)
– Soziolinguistik (10 LP)
– Kognitive Linguistik (10 LP)
– Neurolinguistik (10 LP)
– Historische Linguistik (10 LP)
– Forschungsmodul (10 LP)

Sprachpraktischer Pflichtbereich

Studierende müssen 4 Pflichtmodule erfolgreich abschließen:          

– Fremdsprachenerwerb A (10 LP)
– Fremdsprachenerwerb B (10 LP/unbenotet)
– Fremdsprachenerwerb C (5 LP)
– Fremdsprachenerwerb D (5 LP).

 

In diesen Modulen müssen mind. 2 verschiedene Sprachen erlernt oder erweitert werden. Für Studierende mit germanischem bzw. romanischem Schwerpunkt muss mind. eine der Sprachen eine germanische bzw. romanische sein. Für Studierende, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, kann auch Deutsch als Fremdsprache gewählt werden.
Weder das Einstiegs- noch das Zielniveau werden festgelegt. Studierende können in die jeweilige Fremdsprache auch ohne Vorkenntnisse einsteigen. Es muss allerdings im Laufe des Studiums ein Fortschritt in Bezug auf das jeweilige Ausgangsniveau dokumentiert werden.

Zulassungsvoraussetzung ist ein Bachelorabschluss mit einem sprachwissenschaftlichen Anteil von mindestens 20 Leistungspunkten. Der Masterstudiengang ist konsekutiv und forschungsorientiert, er bietet keine Übersetzerausbildung. Das Studium dauert 4 Semester, davon sollte eines (vorzugsweise das dritte) als Auslandssemester eingeplant werden.

Weitere Details zum Masterstudiengang:

Informationen zur Zulassung finden sich darüber hinaus auch in der Zugangssatzung.