Curriculum

Promotionsstudiengang der Friedrich Schlegel Graduiertenschule

Strukturiert promovieren bedeutet, dass Sie in ein interdisziplinäres Netzwerk eingebunden sind, ein Curriculum durchlaufen und engmaschig betreut werden. Durch die Struktur der Graduiertenschule werden in den Studienverlaufsplan integrierte Auslandsaufenthalte möglich, zudem können Sie eigene Workshops & Gasteinladungen oder Lehrveranstaltungen durchführen sowie Trainingworkshops zu Transferable Skills oder eines berufsspezifischen Mentorings in Anspruch nehmen.

Ziel eines strukturierten Promotionsprogrammes ist, die unter seinem Dach durchgeführten Promotionen so effektiv wie möglich zu unterstützen. Zur „Struktur“ gehören verschiedene Aspekte:
  • Ein Betreuungsteam von mindestens zwei HochschullehrerInnen der FSGS, die das Projekt (interdisziplinär) gemeinsam begleiten.
  • Eine jährliche Bestandsaufnahme zu Fortschritten und zum weiteren Verlauf des Projektes in einer Teamsitzung mit dem Betreuungsteam im Juni und einem Arbeitsbericht im Juli.
  • Die Präsentation des eigenen Projektes im Colloquium im Beisein des Betreuungsteams in jedem Wintersemester.
  • Seminar-, Workshop- und Beratungsangebote durch die der Schule zugeordneten ProfessorInnen und internationalen GastwissenschaftlerInnen.
  • Trainings- und Mentoringangebote der Dahlem Research School (DRS) der Freien Universität Berlin, der Humboldt Graduate School der Humboldt-Universität zu Berlin und der FSGS in Kooperation mit dem Studiengang „Angewandte Literaturwissenschaft“ zu „Transferable Skills“ und Berufsfelderkundungen.
  • Unterstützung bei der Durchführung eigener Lehrveranstaltungen, soweit das die zuständigen Institute ermöglichen können.
  • Unterstützung bei der Durchführung von Auslandsaufenthalten.
  • Unterstützung bei der Durchführung von eigenen Veranstaltungen und Gasteinladungen.

Erste Statistiken bestätigen: Diejenigen, die strukturiert promovieren, brauchen für ihre Promotion nicht länger als diejenigen, die den klassischen Weg einer Individualpromotion wählen. Im Gegenteil. Oft kann die Promotion nach dreieinhalb Jahren erfolgreich abgeschlossen werden. Der interdisziplinäre Input und die Austauschmöglichkeiten verleihen das notwendige Selbstbewusstsein, um die Arbeit zügig fertigzustellen. Praxisorientierte Workshops klären die Zukunftsperspektive und die Beispiele der VorgängerInnen nehmen die Angst vor dem Berufseinstieg.

Strukturiert promovieren bedeutet nicht zuletzt, dass Sie Verpflichtungen haben und Leistungspunkte erwerben müssen. Unser Überblick über die Struktur des Promotionsstudienganges zeigt Ihnen, wie viele Leistungspunkte Sie in den einzelnen Bereichen (Schreiben der Promotion, Seminare, Workshops zu Transferable Skills, Colloquien) erwerben müssen. Eine Übertragung von LP von einem Bereich auf den anderen ist nicht möglich.

Der Bereich zur individuellen Erarbeitung der Dissertation ist der mit Abstand umfangreichste Bereich. Im Zentrum des Promotionsstudiengangs steht die wissenschaftliche Qualifikationsarbeit, in der Sie nachweisen, dass Sie eigenständig und verantwortlich wissenschaftlich arbeiten können. Eine negativ verstandene ‚Verschulung‘ der Promotionsphase ist nicht im Sinne der FSGS.

Während des Schreibens der Arbeit gilt Residenzpflicht, d. h. Sie müssen in Berlin wohnen. Nur so kann die Betreuung durch das Betreuungsteam gewährleistet werden.

Die Seminare zur Methodologie und Literaturtheorie werden von den professoralen Mitgliedern der FSGS angeboten und finden in jedem Semester statt. Mindestens ein Seminar aus diesem Angebot müssen Sie belegen. Seminare, die Sie an den Instituten der FUB oder der HUB belegen, können anerkannt werden, ebenso wie Seminare, die Sie während Ihres Auslandsaufenthaltes an einer Gastuniversität besuchen. Entscheidend für die Anerkennung sind die Anzahl der SWS, die regelmäßige Teilnahme und der thematische Fokus (Literaturtheorie und -methodologie). Bitte füllen Sie im Vorfeld das Formular zur Anerkennung aus und lassen Sie sich dieses von der Dozentin / dem Dozenten unterschreiben. Nach Vorlage dieser Formulare nimmt die Geschäftsführung die Anerkennung vor. Dies kann jederzeit geschehen, auch nach der Abgabe der Arbeit.

Im Bereich der Transferable Skills können Sie das Workshopangebot der Dahlem Research School nutzen, ebenso wie das der Humboldt Graduate School. Pro Workshoptag werden 0,5 LP berechnet. Bitte führen Sie zur Sicherheit selber eine Liste mit den belegten Workshops und geben Sie diese im jährlichen Arbeitsbericht korrekt an. Auf den Bereich der Transferable Skills angerechnet wird auch die eigene Lehre (5 LP) oder die Organisation von Veranstaltungen. Für Letzteres vereinbaren Sie bitte einen Termin mit der Geschäftsführung.

Die Colloquien der FSGS sind Pflichtveranstaltungen und können nicht durch andere Veranstaltungen ersetzt werden. Sie werden in den Wintersemestern angeboten und von PI der FSGS geleitet. Die Mitglieder Ihres Betreuungsteams werden von der Geschäftsstelle zu der Sitzung hinzugebeten, in der Sie Ihre Arbeit präsentieren.

Der exemplarische Studienverlaufsplan hilft Ihnen, das Promotionsstudium zu planen, ist aber nicht verbindlich. Gerne beraten wir Sie, damit Sie Ihr Promotionsstudium so durchführen können, dass es eine optimale Unterstützung Ihrer Promotionsarbeit und Karriereplanung bietet.

Hier finden Sie Informationen zum Promotionsstudiengang der FSGS:
Weitere Informationen zu Angeboten im Bereich der Transferable Skills finden Sie hier:
Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft