20150602_Banner_Rollup

Dr. Jana Schuster

Jana Schuster hat Germanistik und Geschichte an der Ludwig Maximilians-Universität München und am King’s College London studiert und im Fach Neuere deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin promoviert. Sie war Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes, wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. em. Dr. Gerhard Neumann und zeitweise auch wissenschaftliche Mentorin für den Masterstudiengang Solo, Dance, Authorship (SoDA) an der Universität der Künste Berlin.

Ihre von Gerhard Neumann und der Literatur- und Tanzwissenschaftlerin Prof. Dr. Gabriele Brandstetter ko-betreute Dissertation ist 2011 unter dem Titel „Umkehr der Räume“. Rainer Maria Rilkes Poetik der Bewegung erschienen. Darin stellt sie Rilkes Poetik im künstlerischen Kontext der klassischen Moderne und Avantgarde nach 1900 als performative dichterische Ausgestaltung einer modernen Ästhetik des Flüchtigen und Transitorischen dar: Sie untersucht Rilkes werkphasenspezifische Konzeptionen von Bewegung, Rhythmus, Wahrnehmung und Performativität sowie deren konkrete sprachlich-dichterische Umsetzung jeweils im Hinblick auf bestimmte Modellkünste und deren Verfahrensweisen, Binnenstrukturen und Raum-Zeit-Ordnungen: die Plastik und Graphik Rodins, die Malerei Cézannes, den Freien Tanz und die erneuerte Ballettästhetik um 1900 sowie die Klangstruktur und Rhythmik insbesondere der Alten Musik.

Als Post-Doc-Stipendiatin der FSGS hat sie an einem Projekt zur Prosa Adalbert Stifters gearbeitet, das die Schlüsselrolle analysiert, die in dem für Stifters Werk charakteristischen Spannungsfeld von Naturwissenschaft, Theologie sowie Naturästhetik und speziell Malerei der Meteorologie bzw. der Erdatmosphäre zukommt.

Im Oktober 2014 hat Dr. Jana Schuster auf eine unbefristete Ratsstelle an der Universität Bonn gewechselt.