Summer School 2017

Summer School 2017
Summer School 2017

»Die RHETORIK(EN) DER LITERATURWISSENSCHAFT«

23.–30. 7. 2017

Freie Universität Berlin

Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien

Call for Application (deutsch) (english)

Die Rhetorik, die Macht des Wortes, steht im Zentrum der Literatur- und Geisteswissenschaften. Dort, wo es etwa um die narrativen bzw. diskursiven Strukturen von Texten geht, um Überzeugungs- und Darstellungsstrategien, oder um die verwendeten Begriffe und Konzepte in historischer sowie kulturologischer Perspektive, stellt die Wissenschaft, gut zu reden (Quintilian) einen Leitfaden für den Umgang mit Texten und sprachlichen Formen dar. Sie kann als Daseinsberechtigung der akademischen Disziplinen angesehen werden: Die Literatur- und Geisteswissenschaften erhalten und definieren sich selbst in Rekurs auf die Rhetorik, und die Verwendung rhetorischer Muster und Strategeme bestimmt wie selbstverständlich die eigene Produktion von Texten und Positionen. Der Fokus auf die sprachliche Form und Verfasstheit von Gedanken bildet so den konstitutiven Teil literaturwissenschaftlichen Arbeitens und seiner Gegenstände. Mit diesen Aspekten wird sich die Summer School »Rhetorik(en) der Literaturwissenschaft« befassen.

Weitere Informationen finden Sie im Call for Applications.

---------------------------------------------------------------

“THE RHETORIC(S) OF LITERARY STUDIES”

23.–30. 7. 2017

Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies

Call for Application

Rhetoric, the power of the word, is a central concern of literary studies and of the humanities in general. What Quintilian termed the science of speaking well, constitutes a fundamental element common of all engagements with texts and linguistic objects, whether in terms of narrative or discursive structures, strategies of persuasion or representation, or cultural and historical perspectives on the use of terms and concepts. Rhetoric could be seen as justifying the existence of academic disciplines: literary studies and the humanities define themselves with reference to rhetoric, and the use of rhetorical patterns and strategies is also a natural condition of the texts and positions they produce. A focus on the linguistic form and composition of thought is a constitutive part of both literary theoretical work and that of its objects. This will be the subject of the summer school “The Rhetoric(s) of Literary Studies.”

Read more.

 

Department of Philosophy and Humanities
GeschKultLogoEngl
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau