bildstreifen_rostlaube1

Newsletter Nr. 20 (April 2012)

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Studierende des Fachbereichs,

hier also die neueste Ausgabe des Newsletters unseres Fachbereichs.

Der nächste Newsletter wird zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit im Sommer 2012 erscheinen.
Redaktionsschluss ist der 6. Juli 2012


Weitere Informationen über den Fachbereich finden Sie unter folgenden Links:

Mit freundlichen Grüßen

Barbara Koehler
Verwaltung des FB Philosophie und Geisteswissenschaften
E-Mail: koehler@geisteswissenschaften.fu-berlin.de




Meldungen

Personalia

Dies & Das am Fachbereich und der Freien Universität

Interessantes außerhalb

Zu guter Letzt ...

Informationen zum Be- und Abbestellen des Newsletters





Personalia

Institut für Philosophie (WE 1):

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert für drei Jahre das Forschungsprojekt 'Die Figur des Zeugen', das Prof. Dr. Sybille Krämer in Kooperation mit Prof. Dr. Sigrid Weigel (TU Berlin und Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin) durchführen und in dem die Figur des Zeugen in epistemischen und ästhetischen Hinsichten untersucht wird.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Sybille Krämer in dem Projekt wird Sibylle Schmidt, M.A. (derzeit am Martin-Buber-Institut, Jerusalem), sein.

Des Weiteren wurde Prof. Dr. Sybille Krämer für die Zeit vom 01. Oktober 2012 bis 31. März 2013 als Fellow an das "Internationale Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie Weimar" berufen.


Prof. Dr. Rachel Elizabeth Zuckert (Northwestern University, Chicago) ist bereits seit dem 01.10.2011 Alexander-von-Humboldt-Stipendiatin im Arbeitsbereich von  Prof. Dr. Georg W. Bertram.
Sie forscht zum Thema "Herder's naturalized aesthetics".


Dr. Hanns-Peter Neumann hat in der Fachbereichssitzung am 08.02.2012 seinen Habilitationsvortrag mit dem Titel "Richard Rortys Theorie der Interpretation" gehalten. Der Fachbereichsrat hat beschlossen, Vortrag und anschließende wissenschaftliche Aussprache als abschließende Habilitationsleistungen anzuerkennen. Weiterhin hat er alle von Dr. Neumann erbrachten Leistungen als habilitationswürdig angesehen und  ihm die Lehrbefähigung für das Fach Philosophie zuerkannt sowie die Lehrbefugnis für das Fach Philosophie verliehen.


 

Institut für Griechische und Lateinische Philologie (WE 2):

Seit Oktober 2011 ist Dr. Martin Bažil (Karls-Universität Prag) für zwei Jahre als Alexander-von-Humboldt-Stipendiat im Arbeitsbereich von Prof. Dr. Therese Fuhrer tätig. Er forscht zum Thema "Dichtung und Bibel. Literarhistorische Untersuchungen zum Begriff des Textes und Strategien seiner Interpretation in der lateinischen Spätantike."


Federica Iurescia (Università di Siena) ist DAAD-Stipendiatin im Arbeitsbereich von Prof. Dr. Therese Fuhrer. Sie forscht zum Thema "Verbale Ambiguitäten in den Reden Trimalchios bei Petron und in Horaz’ Satiren."


 

Peter-Szondi-Institut
für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (WE 3):

Prof. Dr. Joachim Küpper (Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft/Institut für Romanische Philologie) hat den an ihn ergangenen Ruf an die Universität zu Köln abgelehnt und somit das Bleibeangebot der Freien Universität Berlin angenommen.

Des Weiteren wurde Prof. Küpper für die Dauer von drei Jahren in die HRK-Kommission für Europäische Forschungspolitik berufen.


Dr. Julia Weber (Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft/Cluster "Languages of Emotion") hat von der DFG eine Emmy-Noether-Nachwuchsforschergruppe zum Thema "Bauformen der Imagination. Literatur und Architektur in der Moderne" bewilligt bekommen. Diese interdisziplinäre Forschergruppe von Literaturwissenschaftlern und Architekturhistorikern wird in den nächsten fünf Jahren die dynamischen Interaktionen zwischen den beiden Künsten Literatur und Architektur in intermedialer und raumanthropologischer Perspektive erforschen.


Dr. Abdelwahab Meddeb ist Samuel-Fischer-Gastprofessor für Literatur im Sommersemester 2012.

Der tunesisch-französische Autor und politische Essayist Dr. Abdelwahab Meddeb wurde 1946 in Tunis geboren. Er studierte erst in Tunesien und später an der Sorbonne Literatur- und Kunstgeschichte. Er schloss das Studium mit einer Promotion ab und wurde 2003 habilitiert. Später arbeitete er als Lektor im Verlag Editions du Seuil und gründete die internationale Zeitschrift "Dædalus".
Als Gastprofessor und Forscher war er an den Universitäten von Genf und Florenz sowie der Yale University tätig. Heute lebt er in Frankreich und Spanien.  weiter »


Dr. Rainald Goetz ist Heiner-Müller-Gastprofessor für deutschsprachige Poetik im Sommersemester 2012

Am 27. März 2012 wurde Dr. Rainald Goetz im Roten Rathaus mit dem  Berliner Literaturpreis der Stiftung Preussische Seehandlung ausgezeichnet und damit zugleich auf die Heiner-Müller-Gastprofessur berufen.

Dr. Rainald Goetz wurde 1954 in München geboren. Er studierte Geschichte, Theaterwissenschaft und Medizin. 1977 wurde er in Geschichte und 1982 in Medizin promoviert. Seit 1976 veröffentlichte Rainald Goetz in Zeitungen und Zeitschriften, u. a. in der Süddeutschen Zeitung und dem Musikmagazin Spex. Sein erster Roman Irre, eine Erzählung aus der Psychiatrie, erschien 1983. Eine entscheidende Prägung erfuhr sein Schreiben durch das Aufkommen von Techno und House: Er begleitete DJ-Größen wie Westbam und Sven Väth auf Tourneen und verfasste eine Reihe von vieldiskutierten Texten über Techno und DJ-Culture.  weiter »

Antrittsvorlesung von Dr. Rainald Goetz
"Leben und Schreiben. Der Existenzauftrag der Schrift"
10. Mai 2012, 18.00 Uhr im Hörsaal 1b,
Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin


Rosemarie Tietze übernimmt die August-Wilhelm-von-Schlegel-Gastprofessur für Poetik im Wintersemester 2012/2013

Die in München und Oberkirch lebende Übersetzerin Rosemarie Tietze wird im Wintersemester 2012/2013 die August-Wilhelm-von-Schlegel-Gastprofessur für Poetik der Übersetzung bekleiden. Die vom Deutschen Übersetzerfonds und der Freien Universität Berlin 2007 ins Leben gerufene Gastprofessur ist die erste Professur für Poetik der Übersetzung im deutschsprachigen Raum. Sie wird jährlich im Wintersemester am Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft eingerichtet. Rosemarie Tietze folgt damit auf Frank Günther, Burkhart Kroeber, Stefan Weidner, Susanne Lange und Olaf Kühl. weiter»


Dr. Björn Quiring ist neuer wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich von Prof. Dr. Claudia Olk.


 

Institut für Deutsche und Niederländische Philologie (WE 4):

Prof. Dr. Dr. Friedemann Pulvermüller hat einen Ruf an die University of Plymouth (Großbritannien) erhalten.


Priv- Doz. Dr. Kerstin Schoor hat den Ruf auf die "Axel-Springer-Stiftungsprofessur für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte, Exil und Migration" an die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) erhalten und angenommen.
Sie hat die Stelle am 1. April 2012 angetreten.


Priv.-Doz. Dr. Gregor Streim hat den Ruf auf eine W3-Professur für Neuere und neueste deutsche Literatur an der Friedrich-Schiller-Universität Jena erhalten.


Prof Dr. Anne Fleig hat einen der beiden diesjährigen "FU E-Learning-Preise" erhalten.

Der mit je 3.000 Euro dotierte Förderpreis der Freien Universität Berlin wurde in zwei Kategorien am 15. März 2012 zum siebten Mal vergeben. In der Kategorie "Einsatz aktivierender und kollaborativer Lehr-/Lernszenarien" vergab das Lenkungsgremium E-Learning den Preis an Prof. Fleig für das Projekt "Autorinnen der Weimarer Republik".


Dr. Bettina Noak hat zu Beginn des Jahres das Forschungsprojekt "Zwischen Exemplum und Krankheitsbild" für drei Jahre von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligt bekommen. Erstmals wird das Genre der medizinischen Fallgeschichten in der frühneuzeitlichen niederländischsprachigen Literatur in seiner Bedeutung für den Zusammenhang zwischen Literatur und Wissen untersucht. Schwerpunkte bilden hierbei die Werke von Johan van Beverwijck und Steven Blankaart, die mit den Schriften des Hallensers Friedrich Hoffmann in Kontrast gestellt werden sollen. weiter »


Bernadette Grubner ist seit April 2012 neue wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich von Prof. Dr. Jutta Müller-Tamm.


Saskia Schuster ist ebenfalls seit April 2012 neue wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich von Prof. Dr. Matthias Hüning (Niederlandistik).


Dr. Jeff Scott Hanna ist bereits seit dem Wintersemester 2011/12 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich von Prof. Dr. Friedemann Pulvermüller.


 

Institut für Romanische Philologie (WE 5) / Frankreich-Zentrum:

Prof. Dr. Bernhard Huss (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) hat den Ruf auf die W3-Professur für das Fachgebiet Romanische Philologie/Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Galloromanistik erhalten.


Prof. Dr. Anne Paupert ist im Sommersemester 2012 DAAD-Gastprofessorin am Frankreich-Zentrum

Anne Paupert (* 1955) est Maître de Conférences à l’Université Paris Diderot - Paris 7. Elle est ancienne élève de l’École Normale Supérieure et spécialiste en littératures médiévales, agrégée de Lettres Modernes, Docteur de l’Université Paris 3. Pendant le semestre d’été 2012, Anne Paupert sera la professeure invitée du Frankreich-Zentrum.
Actuellement, Anne Paupert prépare la première édition française du texte original du Livre de la Cité des Dames de Christine de Pizan, avec une traduction en français moderne, ainsi qu'un livre sur la parole des femmes dans la littérature française du Moyen Âge. weiter»


Priv.-Doz. Dr. Luigi Catalani ist für zwei Jahre als Lehrkraft für besondere Aufgaben im Bereich Sprachwissenschaft eingestellt worden.


Katia Wild ist neue wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich von Prof. Dr. Daniela Caspari (Fachdidaktk der romanischen Sprachen und Literaturen).


 

Institut für Englische Philologie (WE 6):

Prof. Dr. Chandani Lokuge (Monash University, Australien) und Prof. Dr. Simon During (University of Queensland, Australien ) vertreten im Sommersemester 2012 gemeinsam die Ludwig-Hirschfeld-Mack-Gastprofessur für Australienstudien.
Sie übernehmen als siebte die Gastprofessur am Institut für Englische Philologie, mit der der wissenschaftliche Austausch zwischen Deutschland und Australien gefördert werden soll. Die Gastprofessur wird finanziert vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), dem Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften, dem Institut für Englische Philologie und der Australischen Botschaft in Berlin. mehr »


Prof. Dr. Michaela Sambanis (Didaktik des Englischen) ist in den wissenschaftlichen Beirat "Sprache" des Goethe-Instituts gewählt worden.

Bereits im vergangenen Jahr wurde Prof. Sambanis in den wissenschaftlichen Beirat "Bildungshaus 3-10" am TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen der Universität Ulm berufen.


Jeff Thoss und André Otto sind neue wissenschaftliche Mitarbeiter im Arbeitsbereich von Prof. Dr. Andreas Mahler.


Dr. David Matthews (senior lecturer an der University of Manchester) ist im Sommersemester 2012 DAAD-Gastdozent. Sein Fachgebiet ist die Mittelenglische Literatur und Kultur. Am Institut wird er das Lehrangebot im Bereich der mediävistischen englischen Literatur unterstützen und Kurse zu Geoffrey Chaucer, 'Poetry and Selhood' und 'Troilus and Criseyde' geben.
Die Gastdozentur wird vom Interdisziplinären Zentrum "Mittelalter - Renaissance - Frühe Neuzeit" sowie dem Centre for International Cooperation unterstützt.


 

Institut für Theaterwissenschaft (WE 7):

Prof. Dr. Matthias Warstat (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) hat den Ruf auf die W3-Professur für das Fachgebiet Theaterwissenschaft erhalten.


Priv.-Doz. Dr. Andreas Meyer (Musikwissenschaft) hat den Ruf auf die W2-Professur an der Folkwang Universität der Künste (Essen) zum 2. April 2012 angenommen.


Juniorprofessorin Dr. Isa Wortelkamp hat im Februar 2012 Mittel für ihr Forschungsprojekt "Bilder von Bewegung - Tanzfotografie 1900-1920" von der DFG bewilligt bekommen. Sie wird die Arbeit an dem Projekt, gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin Tessa Jahn, zum Wintersemester 2012 aufnehmen.


In diesem Semester übernimmt der slowenische Performancekünstler, Autor und Regisseur Janez Janša die künstlerische Gastprofessur für Tanz und Performance am Institut für Theaterwissenschaft. Damit gewinnen die Studierenden des Masterstudiengangs Tanzwissenschaft Einblicke in die Arbeitsweise eines Künstlers, der sich mit der kritischen Reflexion politischer und performativer Prozesse einen Namen gemacht hat.
Geboren als Emil Hrvatin, 1964 in Rijeka, Kroatien, studierte er Soziologie und Theaterregie an der Universität in Ljubljana sowie Performance-Theorie in Antwerpen. Im August 2007 nahm Hrvatin gemeinsam mit den Performancekünstlern Davide Grassi und Ziga Kariz offiziell den Namen des ehemaligen slowenischen Ministerpräsidenten Janez Janša an.  weiter »


Vorgestellt im Online-Magazin der Freien Universität
Juniorprofessor Dr. Thomas Morsch

zum Artikel


Vorgestellt im Online-Magazin der Freien Universität
Olga Grjasnowa

Sie studiert Tanzwissenschaft und hat ihren Debütroman mit dem Titel "Der Russe ist einer, der Birken liebt" vorgelegt.

Zum Artikel


Prof. Dr. Miriam Dreysse hat im Sommersemester die Gastprofessur des FB Philosophie und Geisteswissenschaften aus Frauenfördermitteln inne.


Michael Lorber ist seit 1. März 2012 neuer wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich von Prof. Dr. Helmar Schramm.


Mariama Diagne ist seit 1. April 2012 neue wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich von Prof. Dr. Gabriele Brandstetter.


 

 

Zum Seitenanfang

Dies & Das am Fachbereich und der Freien Universität

Informationsveranstaltung "Auslandsaufenthalt mit Kind"

Informationsveranstaltung

Eine Veranstaltung der Frauenbeauftragten des Fachbereichs in Kooperation mit dem Familienbüro, dem Careerservice und dem Erasmus-Büro der Freien Universität Berlin.

Zeit: Mittwoch, 9. Mai 2012 von 14:30 bis 17:30 Uhr

Ort: Freie Universität Berlin, Seminarzentrum Raum L 115, Otto-von-Simson-Str. 26, 14195 Berlin


Zum Seitenanfang

Band 5 der "Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte der Freien Universität Berlin"

ISBN 978-3-89971-954-3

Dieser fünfte Band der »Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte der Freien Universität Berlin« widmet sich der Religionswissenschaft, der Katholischen und der Evangelischen Theologie, der Judaistik und der Islamwissenschaft sowie der Germanistik, der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, der Anglistik und der Romanistik.

Die Autoren/-innen, Wissenschaftler/-innen der jeweiligen Disziplinen, behandeln die Geschichte dieser Fachgebiete, die das Wissenschaftsprofil der Freien Universität in den Geisteswissenschaften entscheidend geprägt haben.

Das Vorwort der Herausgeber und die den Fachbereich betreffenden Beiträge finden Sie hier als PDF-Dateien zum Herunterladen.




Zum Seitenanfang

Universitäts- und Ringvorlesungen im Sommersemester 2012

UNIVERSITÄTSVORLESUNG
"Turn on, turn off". Über den Wandel von Paradigmen in den Künsten und der Wissenschaft"

Konzeption: Prof. Dr. Dr. h. c. Erika Fischer-Lichte, Dr. Andreas Wolfsteiner, Jürgen Bohm, Andrea Sakoparnig

  • donnerstags, 18:00 - 20:00 Uhr
    Hörsaal des Instituts für Theaterwissenschaft
    Grunewaldstr. 35, 12165 Berlin
    Beginn: 12.04.2012

RINGVORLESUNG
"Poetik"

Konzeption: Dr. Armen Avanessian und Jan Niklas Howe (Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft)

  • dienstags, 18.00 - 20.00 Uhr
    Freie Universität Berlin, Raum L 113
    Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin
    Beginn: 17.04.2012

VORLESUNGSREIHE
"Perspektiven der Bildforschung"

Vorlesungsreihe von sechs Forschungsprojekten aus Berlin und Potsdam

  • mittwochs, 19.00 Uhr
    Aktionsraum des Hamburger Bahnhof
    Museum für Gegenwartskunde
    Invalidenstr. 50-51, 10557 Berlin
    Beginn: 11.04.2012

RINGVORLESUNG
"Fiktion in Literatur, Film und Fotografie"

Konzeption: Prof. Dr. Gertrud Koch, Prof. Dr. Georg Witte, Prof. Dr. Peter Geimer (Kunsthistorisches Institut)

  • mittwochs, 14:00 - 16:00 Uhr
    Hörsaal A, Kunsthistorisches Institut
    Koserstr. 20, 14195 Berlin
    Beginn: 25.04.2012

Zum Seitenanfang


Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis "Wissenschaftsgeschichte" für das Sommersemester 2012

Die drei Berliner Universitäten und das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte haben erneut ein kommentiertes Vorlesungsverzeichnis für das Lehrangebot im Bereich Wissenschaftsgeschichte  in Berlin im Sommersemester 2012 herausgegeben.

Homepage: www.wissensgeschichte-berlin.de


Zum Seitenanfang

"Animismus"-Ausstellung im Haus der Kulturen der Welt

Animismus
  • Künstlerische Leitung: Anselm Franke (Kurator)
  • Projektleitung: Prof. Dr. Irene Albers (Freie Universität Berlin)

Die Ausstellung "Animismus" untersucht die Grenzziehung zwischen Leben und Nicht-Leben anhand ästhetischer Symptome. Die Frage danach, was Seele, Leben und Handlungsmacht besitzt, wird in verschiedenen Kulturen höchst unterschiedlich beantwortet. Dabei ist sie für die Organisation der materiellen Beziehungen zur Natur ebenso entscheidend wie für die Frage, welchen sozialen und politischen Status Lebewesen einnehmen. weiter »


Die Ausstellung, die am 15. März 2012 eröffnet wurde,
kann noch bis zum 6. Mai 2012 besucht werden (Mittwoch bis Montag zwischen 11.00 und 19.00 Uhr)

ORT:
Haus der Kulturen der Welt (HKW)
John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin

Termine der Kuratoren- und Expertenführungen mit
Anselm Franke, Prof. Dr. Irene Albers, Diedrich Diederichsen und Prof. Dr. Gertrud Koch

Am 25. April 2012 gibt es einen speziellen Students Day, bei dem FU-Studierende eine Führung durch die Ausstellung anbieten und alle Studierenden freien Eintritt haben.


Zum Seitenanfang

Ausstellung der Organisation "Ärzte ohne Grenzen" in der Universitätsbibliothek

Ausstellung der Organisation "Ärzte ohne Grenzen"

Die Ausstellung ist montags bis freitags von 9 bis 20 Uhr im Foyer der Universitätsbibliothek, Garystr. 39, 14195 Berlin zu sehen. Sie wird bis  zum 27. April 2012 gezeigt.
Der Eintritt ist frei.

Sie nehmen unvorstellbare Strapazen auf sich, um im sicher geglaubten Hafen Europa doch nur in Auffanglagern festgehalten zu werden. Tausende Afrikaner sind auf der Flucht nach besseren Lebensbedingungen. Eine Ausstellung der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ in der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin macht auf ihr Schicksal aufmerksam. Unter dem Titel „Willkommen in Europa – EU-Flüchtlingspolitik gefährdet Menschenleben“ zeigt sie zum einen Fotos von der Flüchtlingssituation auf Malta, zum anderen Bilder, die 2009 von Migranten und Flüchtlingen im Rahmen eines psychosozialen Programms gemalt wurden. „Die meisten Bilder zeigen die Enttäuschung der Menschen“, sagte Frank Dörner, Geschäftsführer von „Ärzte ohne Grenzen“ und Alumnus der Freien Universität. mehr »


Zum Seitenanfang

"Um die Schönheit" - Neue Ausstellung im Bröhan-Museum Berlin

Porträt August Endell, Akademie der Künste Berlin, August Endell Archiv

Der Architekt und Formkünstler August Endell steht im Mittelpunkt einer neuen Ausstellung im Bröhan-Museum Berlin, die in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin entstand. Unter dem Titel ",Um die Schönheit' August Endell. Architekt und Formkünstler" wurde sie am Mittwoch, dem 28. März 2012, eröffnet. Die Ausstellung sowie die wissenschaftliche Begleitpublikation wurden durch die Ernst-von-Siemens-Kunststiftung in München gefördert. mehr »

  • Dauer der Ausstellung: 29. März bis 20. Mai 2012,
    geöffnet dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr sowie an allen Feiertagen
  • Ort: Schloßstraße 1 a, 14059 Berlin (am Schloss Charlottenburg), Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro (inkl. Eintritt Dauerausstellung), jeden ersten Mittwoch im Monat Eintritt frei

 

 

Zum Seitenanfang

Interessantes außerhalb

Der Schriftsteller Christoph Hein kritisiert die Bilderungsministerien

Christoph Hein

In der Debatte um die Studienbedingungen an deutschen Hochschulen hat der Schriftsteller Christoph Hein die verantwortlichen Politiker scharf kritisiert. "Die zuständigen Ministerien sind beratungsresistent, geschichtsvergessen, kenntnislos und großmäulig", schreibt Hein in einem Beitrag für DIE ZEIT. "Es muss gespart und eingespart werden, es wird schärfer gerechnet und 'was sich nicht rechnet' minimiert oder abgeschafft." mehr »

Quelle: Redaktionsbüro "Bildungsklick"

 

 

Zum Seitenanfang

Zu guter Letzt ...

Büchernarr

Foto: Regina Weinkauf (Wikimedia)

Ein Oberregierungsrat des hessischen Wissenschaftsministeriums hat über Jahre rund 24.000 wertvolle Raritäten aus 70 Bibliotheken im In- und Ausland entwendet. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei hat der Beamte, der in Geowissenschaften promoviert worden war und zeitweilig an der TU Darmstadt gearbeitet hatte, die entwendeten Werke allerdings nie veräußern wollen. Anscheinend sammelte er in erster Linie aus Leidenschaft. Das älteste Buch ist ein Gesundheitsratgeber aus dem Jahr 1556, das Gros der überwiegend naturwissenschaftlichen Literatur stammt aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Die Raritäten sollen Presseberichten zufolge den Gesamtwert mehrerer Millionen Euro übersteigen.

Quelle: DHV-Newsletter 3/2012



Informationen zum Be- und Abbestellen des Newsletters

Kontakt, Haftungsausschluss, Be- und Abbestellungsinformationen


Kontakt: koehler@geisteswissenschaften.fu-berlin.de
Homepage: http://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de

Verweis auf andere Webseiten:
Für alle hier befindlichen Hyperlinks gilt: Der Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften der Freien Universität Berlin bemüht sich um Sorgfalt bei der Auswahl von diesen Seiten und deren Inhalten, hat aber keinerlei Einfluss auf die Inhalte oder Gestaltung der verlinkten Seiten. Der Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften übernimmt ausdrücklich keine Haftung für den Inhalt externer Internetseiten.


Informationen zum Abbestellen des Newsletters:
Falls Sie den Newsletter abbestellen wollen, gehen Sie bitte über den folgenden Link:
http://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/newsletter/